Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Angriffe auf Ölanlagen verunsichern Investoren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.09.2019 | 15:19
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Angriffe auf Ölanlagen in Saudi-Arabien haben Anleger weltweit verunsichert.

Der Ölpreis schnellte am Montag zeitweise so stark in die Höhe wie seit dem Golfkrieg Anfang der 1990er Jahre nicht mehr. Viele Investoren brachten ihr Geld in Sicherheit. Gefragt waren Anleihen und Gold, während Aktien auf der Verkaufsliste standen. Dax und EuroStoxx50 verloren jeweils etwa ein halbes Prozent auf 12.406 beziehungsweise 3530 Punkte. In den USA signalisierten die Terminkontrakte ebenfalls einen schwächeren Handelsauftakt.

Die höheren Ölpreise seien eine Belastung für eine Erholung der Weltwirtschaft, sagte Jochen Stanzl, Chefanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. Derzeit hielten sich aber die Abschläge an den Aktienmärkten in Grenzen. Das zeige, dass die Investoren derzeit nicht mit einer Eskalation bis hin zu einer militärischen Auseinandersetzung in der Region rechneten.

Die Ölsorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um zeitweise knapp 20 Prozent und kostete mit 71,95 Dollar je Barrel (159 Liter) so viel wie zuletzt vor vier Monaten, gab im Handelsverlauf aber einen großen Teil des Anstiegs wieder ab.

Bei den Angriffen auf saudi-arabische Ölanlagen vom Wochenende wurden fünf Prozent der weltweiten Rohöl-Produktion lahmgelegt. Die USA machen den Iran für die Drohnen-Attacken verantwortlich, zu denen sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen aus dem Bürgerkriegsland Jemen bekannt haben. Iran weist die Anschuldigungen zurück.

Solange es nicht zu einer Eskalation der Situation kommt, dürften sich Marktexperten zufolge die Auswirkungen auf den Ölpreis in Grenzen halten. "Vor dem Angriff haben alle über ein Überangebot geredet. Und die Förderung von US-Schieferöl könnte ausgeweitet werden und so einen starken Preisanstieg verhindern", sagte Rupert Thompson, Chefanalyst beim Vermögensverwalter Kingswood.

ÖLKONZERN SAUDI ARAMCO UNTER DRUCK

Einige Anleger nahmen Kurs auf "sichere Häfen". Die "Antikrisen-Währung" Gold verteuerte sich um bis zu 1,6 Prozent auf 1511,91 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Auch die Schweizer Währung war gefragt. Der Dollar verbilligte sich dadurch um bis zu 0,3 Prozent auf 1,0925 Franken. Anleihen waren ebenfalls begehrt: Die Rendite der deutschen Bundesanleihen sank im Gegenzug auf minus 0,444 Prozent.

Nach den Drohnenangriffen auf seine Anlagen muss der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco[IPO-ARMO.SA] höhere Zinsen zahlen. Die Rendite der Anleihe mit Laufzeit bis 2049 stieg in der Spitze auf 4,057 Prozent, das ist so viel wie seit sechs Wochen nicht mehr. Einem Pressebericht zufolge erwägen Regierungsvertreter eine Verschiebung des Aramco-Börsengangs. Bevor die Pläne jedoch geändert würden, müsse Klarheit über die Schäden herrschen, berichtete das "Wall Street Journal".

Am Aktienmarkt deckten sich Investoren mit Werten aus der Ölbranche ein. So verteuerten sich die Titel der Förderer BP, OMV, Repsol, Shell und Total um bis zu 5,2 Prozent. Auch in den USA gehörten die Aktien von ExxonMobil oder Schlumberger zu den Gewinnern. Aus den Depots flogen dagegen Fluggesellschaften, da für diese Treibstoff der Hauptkostenfaktor ist. Die Aktien der Lufthansa und ihrer Rivalen Air France sowie der British Airways-Mutter IAG verloren zum Teil mehr als fünf Prozent.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
17.10.Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für Gewinne
AW
17.10.Aktien New York Schluss: Durchbruch im Brexit-Streit sorgt für moderate Gewinne
DP
17.10.Aktien Osteuropa Schluss: Freundliche Stimmung nach Brexit-Einigung
DP
17.10.Aktien Europa Schluss: Freude über Brexit-Einigung verpufft grösstenteils
AW
17.10.Dax schließt nach Schwankungen leicht im Minus
RE
17.10.AKTIEN WIEN SCHLUSS : Brexit-Abkommen beflügelt nur kurzfristig
DP
17.10.Aktien Europa Schluss: Freude über Brexit-Einigung verpufft größtenteils
DP
17.10.Aktien Schweiz Schluss: Brexit-Avancen verpuffen - Temenos sacken ab
AW
17.10.Aktien Frankfurt Schluss: Dax endet knapp im Minus trotz Brexit-Einigung
DP
17.10.Aktien New York: Moderate Gewinne nach Durchbruch im Brexit-Streit
AW
News im Fokus "Märkte"