Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Banknote mit Freiheitskämpferin nicht mehr in Trumps Amtszeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
23.05.2019 | 15:11

WASHINGTON (dpa-AFX) - Eine US-Banknote mit dem Porträt einer schwarzen Freiheitskämpferin soll nun doch nicht mehr während der Amtszeit von Präsident Donald Trump veröffentlicht werden. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Mittwoch, er gehe davon aus, dass der geänderte 20-Dollar-Schein nicht vor dem Jahr 2028 in Umlauf gebracht werde. Nach der Umgestaltung soll das Gesicht der Sklavin und Fluchthelferin Harriet Tubman auf der Vorderseite der Note zu sehen sein - und nicht mehr das des siebten Präsidenten der USA, Andrew Jackson, einem Sklavenhalter. Die Pläne stammen von der Regierung des Demokraten Barack Obama.

Es wäre das erste Mal in der Geschichte des Landes, dass das Antlitz einer schwarzen Frau auf einem Geldschein prangt. Tubman wurde auf einer Plantage in Maryland geboren und verhalf ab 1850 als Untergrundkämpferin unzähligen anderen Sklaven zur Freiheit. Später engagierte sie sich in der Frauenbewegung. Sie starb am 10. März 1913. Jackson, der von 1829 bis 1837 regierte, gilt als Unterdrücker der nordamerikanischen Ureinwohner.

Finanzminister Mnuchin sagte, er konzentriere sich derzeit auf die Verbesserung der fälschungssicheren Sicherheitsmerkmale der Währung. Die "New York Times" berichtete unter Berufung auf Mitarbeiter des Ministeriums, Mnuchin sei besorgt gewesen, dass Trump die Pläne ganz streichen könne, und habe die Umgestaltung deswegen verschoben. Trumps Amtszeit geht bis Januar 2021. Sollte er wiedergewählt werden, würde er regulär bis 2025 im Amt bleiben.

Der Republikaner hatten die Entscheidung für die Änderung kritisiert. Als die Obama-Regierung die Pläne im April 2016 bekanntgab, warf Trump ihr vor, aus "politischer Korrektheit" zu handeln. Jackson habe eine "großartige" Geschichte. Trump hat mehrfach seine Bewunderung für Jackson gezeigt, der wie er selbst als Populist gilt./hma/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:05Ein möglicherweise krebserregender Stoff in US-E-Zigaretten entdeckt
DP
11:05OTS : LichtBlick SE / E.ON/RWE Deal von der EU-Kommission genehmigt: Eine ...
DP
11:04OTS : BayBG / BayBG und Bayern Kapital engagieren sich bei Goodly Innovations ...
DP
10:42MEDIENBERICHT :  Jeder Guantánamo-Häftling kostet 13 Millionen Dollar
DP
10:40KONSUMFORSCHER : E-Scooter interessant, aber noch kein Boom
DP
10:39DuMont verkauft Berliner Verlag an Unternehmerpaar
DP
10:31Pensionierungswelle kommt ab 2021 richtig ins Rollen
AW
10:31OTS : Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe / ZDK für ...
DP
10:27OTS : BCD Travel Germany GmbH / BCD Travel prognostiziert steigende Hotel- und ...
DP
10:15WIRTSCHAFT : EU muss mehr tun bei chinesischer Seidenstrassen-Initiative
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"