Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Berichte: China verabschiedet Sicherheitsgesetz für Hongkong

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
30.06.2020 | 05:37

PEKING/HONGKONG (dpa-AFX) - China hat nach Hongkonger Medienberichten das umstrittene Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses habe das Gesetz am Dienstag in Peking verabschiedet, berichteten die Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" und der Sender Now TV übereinstimmend.

Es richtet sich vor allem gegen Aktivitäten, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Auch soll es "heimliche Absprachen" von Aktivisten mit Kräften im Ausland bestrafen. Die demokratische Opposition in Hongkong fürchtet, zum Ziel des Gesetzes zu werden.

Das Votum sei einstimmig durch die 162 Mitglieder des Ständigen Ausschusses erfolgt, berichtete die "South China Morning Post". Eine offizielle Bestätigung der Verabschiedung lag in Peking zunächst nicht vor. Auch Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam, die kurz nach den Berichten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion vor die Presse trat, wollte sich nicht zu dem Gesetz äußern.

Nach unbestätigten Medienberichten soll das Gesetz als Höchststrafe lebenslange Haft vorsehen. Einzelheiten des Gesetzes, das nach der Verabschiedung als Anhang in Hongkongs Grundgesetz aufgenommen wird, sollen erst am Nachmittag Ortszeit in Peking veröffentlicht werden. Bislang war der Text streng geheim gehalten worden.

Das Sicherheitsgesetz stößt in Hongkong und auch international auf scharfe Kritik. Es ist der bisher weitestgehende Eingriff in die Autonomie der chinesischen Sonderverwaltungsregion. Kritiker befürchten ein Ende des Grundsatzes "ein Land, zwei Systeme", nach dem die frühere britische Kronkolonie seit der Rückgabe 1997 unter chinesischer Souveränität regiert wird. Mit dem Gesetz umgeht die kommunistische Führung das Hongkonger Parlament./lw/DP/zb


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
14:52STUDIE : Europäische Fußballclubs nehmen vier Milliarden weniger ein
DP
14:51Thüringen verlängert Anti-Corona-Maßnahmen bis Ende August
DP
14:46FIEBER UND GLIEDERSCHMERZEN : Bolsonaro macht Corona-Test
DP
14:43Gleichstellungsstrategie für Deutschland steht
DP
14:19Experten begutachten Corona-Hygienepläne im Tönnies-Werk
DP
14:12DEUTSCHE BUNDESBANK : Tägliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere
PU
14:10OTS : Banijay Germany / Fabian Tobias wird neuer Geschäftsführer bei Endemol ...
DP
14:01OTS : Jones Lang LaSalle SE (JLL) / Fortschritt verhalten, Erwartungen hoch - ...
DP
14:00WDH : Deutschland importiert weniger Speiseeis
DP
14:00JUGENDBEFRAGUNG : Sozialberufe interessant - aber unterbezahlt
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"