Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Berichte: London schlägt Kontrollzentren als Backstop-Alternative vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.10.2019 | 06:23

LONDON/DUBLIN(dpa-AFX) - Die britische Regierung will Berichten zufolge der EU noch in dieser Woche Vorschläge für Warenkontrollen abseits der irisch-nordirischen Grenze vorlegen. Damit soll die umstrittene Garantieklausel für eine offene Grenze zwischen dem britischen Landesteil Nordirland und dem EU-Mitglied Irland im Brexit-Vertrag überflüssig gemacht werden.

Wie der irische Rundfunksender RTÉ berichtete, sehen bislang unverbindliche Pläne Londons vor, dass zollpflichtige Waren in speziellen Kontrollzentren einige Kilometer vor der Grenze angemeldet werden und per GPS verfolgt werden, bis sie auf der anderen Seite eingetroffen sind. Ein "Telegraph"-Reporter will erfahren haben, dass es sich dabei auch teilweise um die offiziellen Pläne Londons handelt. Beobachter halten die Vorschläge aber für unzureichend, weil die Grenzkontrollen damit nicht verhindert, sondern nur verlagert würden.

Derzeit finden keine Kontrollen zwischen den beiden Teilen Irlands statt. Das soll nach dem Willen Dublins und Brüssels auch nach dem Brexit so bleiben, weil sonst ein Wiederaufflammen des Nordirland-Konflikts befürchtet wird. In dem jahrzehntelangen Bürgerkrieg standen sich überwiegend katholische Befürworter einer Vereinigung Irlands und überwiegend protestantische Großbritannien-Loyalisten gegenüber. Oft waren Grenzeinrichtungen das Ziel von Angriffen paramilitärischer Einheiten.

Der Backstop sieht vor, dass Großbritannien solange die gemeinsamen Außenzölle der EU und Regeln des Binnenmarkts anwendet, bis eine andere Lösung gefunden ist. Warenkontrollen wären damit weiterhin überflüssig. Das lehnen viele Brexit-Befürworter aber vehement ab, weil London dann keine Freihandelsabkommen mit Drittstaaten wie den USA abschließen könnte. Das gilt für viele aber als einer der Hauptgründe für den EU-Ausstieg.

## Berichtigung

- Im 2. Absatz wurde klargestellt, dass es sich bei den Plänen, über

die RTÉ berichtet, um unverbindliche Vorschläge handelt. Laut

"Telegraph"-Reporter Peter Foster sollen sie aber auch Teil des

offiziellen Vorschläge sein; statt "hinter" der Grenze muss es zudem

"vor" der Grenze heißen/cmy/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
06:47OTS : Gesellschaft für Qualitätsprüfung mbH / Wichtige Änderungen im Test ...
DP
06:36Nach Durchbruch bei EU-Gipfel muss Johnson um Brexit-Deal kämpfen
DP
06:36Bauern wollen weg von Ferkel-Kastration - Verbot rückt näher
DP
06:36Bundestag verabschiedet Grundsteuerreform - Städtetag zufrieden
DP
06:03Chinas Wachstum überraschend stark auf 6,0 Prozent abgebremst
DP
06:00EU-Gipfel findet keine gemeinsame Position zu Balkanstaaten
DP
06:00MIETERBUND : Grundsteuer sollte nur der Eigentümer zahlen
DP
05:59Einigung in Tarifgesprächen für Gebäudereiniger
DP
05:51Separatisten wollen Katalonien mit Generalstreik lahmlegen
DP
05:50Nach Brexit-Einigung berät EU-Gipfel in Brüssel über Finanzplan
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"