Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Börse Frankfurt-News: Gewinnmitnahmen auf beiden Seiten (Marktstimmung)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 17:20

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - 14. Februar 2018. Während sich anscheinend internationale Anleger von deutschen Bluechips abwenden, bleiben hiesige Anleger unterm Strick beharrlich optimistisch. Was sie in eine ungemütliche Lage bringen könnte.

Dass es keine normale Korrektur beim DAX werden würde, hatten wir in der Vorwoche befürchtet. Und seit unserer vergangenen Befragung gab es direkt im Anschluss lediglich einen Rebound von gerade einmal 200 DAX-Zählern, bevor es mit dem Börsenbarometer bis knapp vor die 12.000er Linie weiter nach unten ging. Immerhin bleibt von den zwischenzeitlich herben Kursverlusten per Saldo (stichpunktbezogen) gerade einmal ein Minus von 1,3 Prozent übrig.

Blickt man indes auf die gestrige BofA Merrill Lynch Umfrage bei globalen Fondsmanagern, wird deutlich, dass der Anteil derjenigen, die in Aktien übergewichtet sind, per 8. Februar netto von 55 auf 43 Prozent gefallen ist. Dieses so freigewordene Geld ist jedoch nicht etwa in Anleihen geflossen, sondern sorgte dafür, dass sich die Kassehaltung der Vermögensverwalter auf 4,7 Prozent von 4,4 Prozent in der Vorwoche erhöht hat. Übrigens: Als größtes Marktrisiko betrachten die Fondsmanager nach wie vor eine anziehende Inflation in Verbindung mit einem Anleihe-Crash. Und so wundert es auch nicht, dass die Fondsmanager per Saldo zu 69 Prozent in Anleihen untergewichtet sind - ein Rekordwert.

Während sich 70 Prozent der befragten Investoren besorgt fragen, ob sich der globale Konjunkturzyklus in seiner Spätphase befinden könnte, wird die Welt hierzulande ganz anders eingeschätzt. Denn der Optimismus der von uns befragten institutionellen, mittelfristig orientierten Anleger ist ungebrochen: Der Börse Frankfurt Sentiment-Index weist mit einem Stand von +33 Punkten genau den gleichen Wert wie in der Vorwoche aus. Allerdings verbirgt sich hinter diesem Optimismus eine gleichmäßig sinkende Polarisierung von Bullen und Bären - beide Gruppen haben sich um jeweils 6 Prozent der Befragten verkleinert, so dass zumindest diese Akteure in der hochvolatilen Phase des DAX offenbar durch kurzfristig geschicktes Handeln Gewinne mitgenommen haben.

Abflüsse ausländischen Kapitals

Gewinne mitgenommen haben auch die Privatanleger, deren Börse Frankfurt Sentiment-Index im Gegensatz zu den institutionellen Pendants um 16 Punkte auf einen Stand von +17 Punkte gefallen ist. Hier sind es zu großen Teilen Gewinnmitnahmen aus bullishen Positionen gewesen, die diesen Rückgang verursacht haben - mehr als drei Viertel dieser früheren Optimisten sind zur Gruppe der Neutralen gewandert, während sich die übrigen Akteure direkt auf die Short-Seite begaben.

Wie auch schon in der Vorwoche ist der hohe Optimismus, der vor allen Dingen bei den institutionellen Anlegern zu finden ist, besorgniserregend. Vor allen Dingen in Hinblick darauf, dass die von BofA Merrill Lynch befragten Investoren ihre Aktienallokation in der Eurozone zurückgefahren haben. Die Übergewichtung für diese Region wird zwar immer noch mit 41 Prozent angegeben, ist aber auf dem niedrigsten Stand seit einem Jahr gesunken. Damit wird deutlich, dass es offenbar Kapitalabflüsse aus der Eurozone gegeben hat - ein Indiz dafür ist der in der Vorwoche um 1,8 Prozent gefallene Kurs des Euro gegenüber dem US-Dollar.

Für den DAX bedeutet dies leider nicht viel Gutes. Sollte er steigen, stünden auf höherem Niveau die möglichen Abgaben der Optimisten von heute im Wege - 12.650 DAX-Zähler waren übrigens in der vergangenen Woche nicht genug, um die Bullen zufriedenzustellen. Immerhin wäre aufgrund des wachsenden Lagers der neutral eingestellten Akteure im Falle eines neuerlichen Abverkaufs des DAX etwas mehr stützende Nachfrage als in der Vorwoche vorhanden. Aber letztlich nur um den Preis, zu den dann bereits bestehenden Verlustpositionen noch einmal in fallende Kurse hinzu zu kaufen. Sollte gleichzeitig weiterhin internationales Kapital abfließen, blieben die heimischen Akteure mit einer ziemlich explosiven Mischung und dem Risiko eines Sell-off des DAX alleine auf dem Parkett zurück.

Ihre Meinung zählt: Markterwartungen von Investoren

Alle interessierten Anleger sind aufgerufen mitzumachen. Es dauert nur 15 Sekunden. Sie bekommen jeden Dienstag eine E-Mail mit einem Umfrage-Link. Ein Klick und fertig. Dafür erhalten Sie die Ergebnisse der Analyse sofort per E-Mail zugesandt.

Schicken Sie eine Mail an sentiment@deutsche-boerse.com

14. Februar 2018, © Goldberg & Goldberg für boerse-frankfurt.de

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
11:22Hoffnung auf Entspannung im Handelsstreit gibt Dax Auftrieb
RE
11:08AKTIEN EUROPA : Börsen starten neuen Erholungsversuch - Handelsdeal im Fokus
AW
11:01AKTIEN IM FOKUS : Bayer und BASF erklimmen Dax-Spitze nach Analystenempfehlungen
DP
10:06Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax-Anleger haken schwache Phase zunächst ab
AW
09:52UM 10 : DAX startet freundlich in die Woche – Fokus bleibt auf Lira und Yuan
MA
09:37Aktien Schweiz Eröffnung: Freundlicher Wochenstart
AW
09:21Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichte Gewinne an einem eher ruhigen Montag
DP
08:55DAX-ANALYSE AM MORGEN : Es bleibt schwierig
MA
08:54AKTIEN ASIEN : Chinas Börsen erholen sich - Japans Börse schwächelt
AW
08:46Aktien Schweiz Vorbörse: Weiterer Erholungsversuch
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung