Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Börse Frankfurt-News: Handelsstreit lastet auf Stimmung (ETF-Handel)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.05.2019 | 15:05

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) - Es wird wieder auf Sicherheit gesetzt an den Märkten. Am Aktienbereich sind Short-Positionierungen beliebt.

14. Mai 2019. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die scharfen Töne im Handelsstreit verschrecken auch ETF-Anleger. Aktien-ETFs werden verkauft, vermeintlich sichere Anlagen wie US-Staatsanleihen gekauft, berichten die Händler.

Donald Trump hatte vor gut einer Woche überraschend angekündigt, die Zölle für bestimmte chinesische Waren zu erhöhen und schließt auch weitere Abgaben nicht aus. Im Gegenzug verhängt China ab Juni Zölle auf amerikanische Produkte im Wert von 60 Milliarden US-Dollar. Die Börsen sind weltweit auf Talfahrt gegangen: Der DAX liegt am Dienstagmorgen nur noch bei 11.925 Punkten, vor der Eskalation vor elf Tagen waren es in der Spitze über 12.400 Zähler. Der Dow Jones rutschte von 26.504 auf 25.412 Punkte ab.

Die hohe Volatilität an den Märkten sorgt für rege Umsätze im ETF-Handel. "Es ist sehr viel los", berichtet Rick van Leeuwen von IMC. Carsten Schröder von der Commerzbank meldet über 58.000 Transaktionen für die vergangene Woche.

Von Kursrückgängen profitieren

Vor allem US-Aktien flogen aus den Portfolios, wie die Händler berichten, Schröder zufolge etwa der SPDR S&P 500 (WKN A1JULM), aber auch MSCI World-ETFs wie der von iShares (WKN A0RPWH). Bei IMC standen speziell japanische und Emerging Markets-Aktien auf den Abgabelisten. "Europäische Aktien wurden hingegen meist gekauft", stellt van Leeuwen fest, vor allem Stoxx 600-, aber auch Euro Stoxx 50- und MSCI EMU-Tracker.

Kunden der Commerzbank setzten unterdessen auf Short-ETFs, etwa den Comstage ShortDAX (WKN ETF004) und den Xtrackers Euro Stoxx 50 Short Daily (WKN DBX1SS). Short-ETFs bilden die Entwicklung des Aktienmarktes invers ab: Fällt etwa der DAX um 10 Prozent, steigt der Short-ETF um rund 10 Prozent und umgekehrt. Bei einem Short-ETF wird übrigens kein Aktienportfolio erworben. Das Fondsmanagement verkauft vielmehr geliehene Aktien ("Leerverkäufe"), um sie günstiger zurückzukaufen, wenn die Kurse fallen. Die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufspreis fließt dem Fonds zu, abgezogen davon wird die Leihgebühr.

Näheres zu Short-ETFs steht im ETF Handbuch auf boerse-frankfurt.de/publikation, z.B. weshalb sie sich nur für kurzfristige, taktische Investments eigenen.

Abflüsse aus Aktien der Automatisierungsbranche

Auf den Verkaufslisten findet sich auch der lange sehr beliebte iShares Automation & Robotics (WKN A2ANH0). "Da werden Gewinne mitgenommen", erklärt Schröder. Für das laufende Jahr kommt der ETF immer noch auf ein Plus von knapp 19 Prozent, allerdings hatte der Indexfonds in der Zeit von September bis Dezember 2018 deutlich nachgegeben.

Einige Mutige kauften Schröder zufolge außerdem Banken-ETFs wie den Xtrackers Stoxx Europe 600 Banks (WKN DBX1SF). "Vielleicht weil Banken am wenigsten vom Handelsstreit betroffen sind", mutmaßt der Händler. Auch der Banken-ETF liegt mit 7,5 Prozent seit Jahresanfang immer noch deutlich im Plus.

Treasuries gesucht

Im Handel mit Anleihen-ETFs steht Sicherheit ebenfalls wieder an erster Stelle. Zuflüsse meldet Schröder etwa in US-Staatsanleihen mit Laufzeiten von 7 bis 10 Jahren (WKN A0LGP4), Abflüsse aus Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen (WKN A1JADV).

von Anna-Maria Borse

14. Mai 2019, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
COMMERZBANK AG -0.53%6.183 verzögerte Kurse.7.45%
DAX 0.11%12272.21 verzögerte Kurse.16.11%
DEUTSCHE BÖRSE AG -0.73%128.45 verzögerte Kurse.23.30%
DJ INDUSTRIAL -0.21%27092.8 verzögerte Kurse.16.40%
EURO STOXX 50 0.07%3482.22 verzögerte Kurse.16.04%
IMC SA 0.00%15.35 Schlusskurs.18.08%
MSCI WORLD EUR NR -0.20%291.17 Schlusskurs.19.48%
MSCI WORLD USD NR -0.17%6381.49 Schlusskurs.18.08%
NASDAQ 100 0.51%7874.965506 verzögerte Kurse.24.87%
NASDAQ COMP. 0.40%8179.042076 verzögerte Kurse.23.36%
S&P 500 0.02%2977.03 verzögerte Kurse.18.74%
STOXX EUROPE 600 -0.05%387.08 verzögerte Kurse.14.56%
STOXX EUROPE 600 NR -0.04%829.35 verzögerte Kurse.17.09%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
16:59Aktien New York: Dow startet verhalten - Augen auf der Berichtssaison
AW
16:16Europas Börsianer gehen vor EZB-Entscheid in Lauerstellung
RE
16:13Aktien New York: Leichte Gewinne zu Wochenstart - Augen auf der Berichtssaison
AW
15:02Aktien Frankfurt: Dax baut jüngste Gewinne etwas aus
AW
14:59Aktien New York Ausblick: Moderate Gewinne erwartet
AW
14:32AKTIE IM FOKUS : Infineon mit guter Branchenstimmung an Dax-Spitze
DP
12:26AKTIE IM FOKUS : Dialog Semiconductor an MDax-Spitze - Nahe Hoch seit Ende 2017
DP
12:11MARKTEINBLICKE UM 12 : DAX startet behauptet in die neue Woche – Wirecard bleibt im Fokus
MA
11:59Aktien Frankfurt: Dax schleppt sich mühsam ins Plus
AW
11:31Aktien Schweiz: Unsicherheit vor Berichtssaison bremst SMI aus
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung