Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Börsianer zum Wochenabschluss in Kauflaune - Brexit im Fokus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.03.2019 | 15:12
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - In der Hoffnung auf einen geordneten Brexit und eine baldige Lösung im Handelsstreit haben Anleger in Europa aufs Gaspedal gedrückt.

Der Dax kletterte zeitweise um mehr als ein Prozent auf ein Fünf-Monats-Hoch von 11.725 Punkte, der EuroStoxx50 zog um bis zu 1,6 Prozent auf 3394 Zähler an. Für Schwankungen sorgte der sogenannte Hexensabbat. An diesem Tag verfallen an den Terminbörsen Optionen und Futures auf Aktien und Indizes. Profi-Anleger versuchen, die Kurse in eine für sie günstige Richtung zu schieben.

Nach dem Votum des britischen Parlaments für ein späteres EU-Austrittsdatum kletterte der Londoner Leitindex ein halbes Prozent nach oben. Am Devisenmarkt hielten sich die Anleger dagegen zurück, das Pfund Sterling trat mit 1,3244 Dollar auf der Stelle. "Es besteht weiterhin ein nicht zu vernachlässigendes Risiko für einen No-Deal-Brexit am 29. März", erläuterte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. Die übrigen 27 EU-Mitgliedsländer müssen einer Verschiebung des Austrittsdatums zustimmen. Zudem ist die Voraussetzung für einen Aufschub, dass die Abgeordneten am Mittwoch den von der britischen Premierministerin Theresa May ausgehandelten Brexit-Vertrag abnicken, den sie bereits zweimal abgelehnt haben.

Experten rieten zur Vorsicht. "Der Eindruck bleibt, dass die unterschiedlichen Vorstellungen selbst bei einem Aufschub nicht gelöst werden können", sagte NordLB-Analyst Stefan Große. "Aber immerhin bliebe nun mehr Zeit, sich auf den Ernstfall harter Brexit vorzubereiten, der freilich nicht wirklich vom Tisch ist." Rücksetzer beim Pfund seien nicht auszuschließen, betonten die Analysten der Bank BNP Paribas. Auf Wochensicht gewann die britische Währung fast zwei Prozent.

Unterstützung für die europäischen Börsen kam auch aus den USA. Dort ließ Präsident Donald Trump verkünden, dass es in den kommenden Wochen Neuigkeiten zum Handelsstreit seines Landes mit China geben werde. Die Volksrepublik sandte ebenfalls positive Signale. Der S&P 500 legte um 0,3 Prozent zu.

WIRECARD TRAGEN DIE ROTE LATERNE IM DAX

Im Technologiesektor versüßte Broadcom den Anlegern den Tag. Der US-Chiphersteller übertraf mit seinem Gewinn im ersten Quartal und dem Ausblick die Erwartungen der Analysten. Der europäische Technologie-Index war mit einem Plus von 1,5 Prozent der größte Branchengewinner. Infineon-Titel gehörten mit plus 2,1 Prozent zu den Favoriten im Dax.

Schlusslicht waren die Aktien von Wirecard mit minus 8,9 Prozent. Händler verwiesen auf eine Verkaufsempfehlung der US-Bank Citi. Nach dem Wirbel um Vorwürfe finanzieller Unregelmäßigkeiten in Singapur sei eine schnelle Aufklärung nicht in Sicht, begründeten die Analysten. Zugleich sorgte ein Bericht des "Handelsblatt" für Gesprächsstoff, demzufolge die indische Wirecard-Tochter in das Visier der Ermittler rückt.

BMW-Anleger ließen sich von einem Gewinneinbruch um 17 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro und der Kürzung der Dividende um 50 Cent auf 3,50 nicht aus der Ruhe bringen. Die Aktien lagen 0,8 Prozent im Plus. Der Autobauer hatte bereits im September seine Jahresziele für 2018 gekappt und für das dritte und vierte Quartal deutliche Bremsspuren angekündigt.

In den USA gingen Anleger auf Abstand zu Facebook, die Titel gaben zwei Prozent nach. Der überraschende Rücktritt des Produktchefs und Vertrautem von Firmenboss Mark Zuckerberg, Chris Cox, sorgte für Verunsicherung.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 0.64%11419.48 verzögerte Kurse.8.15%
DJ INDUSTRIAL 0.55%25657.73 verzögerte Kurse.9.99%
NASDAQ 100 0.47%7351.150184 verzögerte Kurse.15.59%
NASDAQ COMP. 0.71%7691.52243 verzögerte Kurse.15.11%
S&P 500 0.72%2818.46 verzögerte Kurse.12.43%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
26.03.Aktien New York Schluss: Wirtschaftdaten bremsen Erholung etwas ab
AW
26.03.Aktien New York Schluss: Schwächere Wirtschaftdaten bremsen Erholung etwas ab
DP
26.03.Aktien New York: Leicht erholt - Schwächer als erwartete Wirtschaftdaten bremsen
AW
26.03.Aktien Europa Schluss: Börsen wieder auf Erholungskurs
DP
26.03.AKTIEN WIEN SCHLUSS : ATX legt nach schwachem Wochenstart zu
DP
26.03.Aktien Schweiz Schluss: Starke Gegenbewegung getragen von Schwergewichten
AW
26.03.Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Plus - Prager Börse leicht schwächer
DP
26.03.DAX LEGT ZU : Große Erleichterung bei Wirecard
MA
26.03.Aktien Frankfurt Schluss: Erholt nach Verlustserie - Wirecard-Kurssprung
DP
26.03.Aktien New York: Erholung trotz schwächer als erwarteter Wirtschaftdaten
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung