Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Brandenburg will 650 Millionen Euro in Medizin-Uni investieren

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
04.07.2020 | 17:00

POTSDAM (dpa-AFX) - Die Brandenburger Landesregierung will mindestens 650 Millionen Euro in die geplante Medizinische Hochschule in Cottbus investieren. Das Geld soll aus dem Strukturfonds in Höhe von 10 Milliarden Euro fließen, die Brandenburg wegen des beschlossenen Ausstiegs aus der Braunkohleverstromung vom Bund erhält. "Wir sind sehr glücklich, dass wir die medizinische Hochschulausbildung mit ganz neuer Ausprägung in Zeiten der Digitalisierung ins Gesamtpaket hinein verhandeln konnten", sagte Wissenschaftsministerin Manja Schüle (SPD) am Samstag auf Anfrage. "Die von anderen genannten 650 Millionen Euro sind sicher nur die untere Grenze im Aufbau, der natürlich über mehrere Jahre geht." Zuerst hatte die "Ärzte Zeitung" (Freitag/online) berichtet.

Der Geschäftsführer des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums sagte im Interview mit der Zeitung, dass dort eine Medizinische Fakultät für voraussichtlich 1500 Studenten aufgebaut werden solle. Dies ist eines der Kernprojekte für die Strukturstärkung in der Lausitz nach dem Ausstieg aus der Braunkohle. "Und wir gehen davon aus, dass eine Universitätsmedizin zusätzlich zu den bestehenden Arbeitsplätzen im Klinikum noch einmal 1500 bis 2000 direkte Arbeitsplätze und analog dazu noch einmal so viele indirekte Arbeitsplätze schafft", sagte Brodermann. Zudem könne die Mediziner-Uni helfen, den Fachärztemangel in der Region zu lindern.

Die Lausitz ist stark vom beschlossenen Ausstieg aus der Braunkohle bis 2038 betroffen. Deshalb bekommt das Land für die Region rund 10 Milliarden Euro Hilfen vom Bund. So sieht der Ausstiegsplan aus: Das Kraftwerk Jänschwalde soll von Ende 2025 bis Ende 2028 vom Netz gehen, das Kraftwerk Schwarze Pumpe bis Ende 2038 stillgelegt werden./kp/DP/men


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
05:27Die Schlagzeilen der Sonntagspresse vom Sonntag, 9. August 2020
AW
08.08.Dänischer Schlachthof schließt nach Corona-Ausbruch für eine Woche
DP
08.08.Demo gegen Corona-Beschränkungen zieht durch Stuttgart
DP
08.08.Hongkong kritisiert US-Sanktionen - Aktivist appelliert an Berlin
DP
08.08.Schulbeginn in Corona-Zeiten - Sind die Länder gut vorbereitet?
DP
08.08.Hunderte protestieren in Stuttgart gegen Corona-Einschränkungen
DP
08.08.Tschentscher plädiert für Verlängerung des Kurzarbeitergeldes
DP
08.08.Reisewarnung für 'Bulgariens Ballermann' - Auch Rumänien betroffen
DP
08.08.UMFRAGE : Klare Mehrheit lehnt Demos gegen Corona-Maßnahmen ab
DP
08.08.FRANKREICH : Videokonferenz für Libanon-Hilfe am Sonntag geplant
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"