Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Britische Wirtschaft verliert deutlich an Schwung - Brexit belastet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.02.2019 | 11:43

LONDON (awp international) - Die britische Wirtschaft hat zum Jahresende wegen der Brexit-Unsicherheiten deutlich an Schwung verloren. Wie das Statistikamt ONS am Montag in London mitteilte, wuchs die zweitgrösste Volkswirtschaft Europas im Schlussquartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent. Im dritten Quartal hatte das Wachstum mit 0,6 Prozent noch deutlich höher gelegen, im zweiten Vierteljahr waren es 0,4 Prozent gewesen. Analysten hatten für das Schlussquartal im Mittel ein Wachstum von 0,3 Prozent erwartet. Das britische Pfund geriet nach den Zahlen unter Druck.

Belastet wurde das Wachstum abermals durch die Investitionen der Unternehmen, die zum vierten Mal in Folge rückläufig waren. Fachleute führen die Entwicklung vor allem auf die hohe Ungewissheit vor dem Ende März anstehenden Brexit zurück. Nach wie vor schwebt die Gefahr eines chaotischen EU-Austritts über dem Land. Der Aussenhandel belastete das Gesamtwachstum ebenfalls, während die Konsumausgaben die Entwicklung stützten.

Wie monatliche Wachstumszahlen zeigen, war die Abbremsung im Dezember besonders heftig. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte im letzten Monat des Jahres um 0,4 Prozent - so stark wie seit März 2016 nicht mehr. Wenig später, im Sommer 2016, hatte sich die Bevölkerung mit knapper Mehrheit dafür entschieden, dass Grossbritannien die Europäische Union verlassen soll.

Auch Produktionsdaten aus der Industrie fielen schwach aus. Die Gesamterstellung ging im Dezember den fünften Monat in Folge zurück.

Wie sich die britische Wirtschaft in diesem Jahr schlagen wird, dürfte entscheidend von der Art und Weise abhängen, wie das Land aus der EU ausscheidet. Im Falle eines ungeordneten Brexit ohne einen Austrittsvertrag mit der EU sehen Fachleute das Risiko einer Rezession.

Die britische Notenbank hatte ihre Wachstumsprognosen in der vergangenen Woche deutlich reduziert, allerdings auch mit Verweis auf den schwachen Zustand der globalen Wirtschaft. Namhafte Organisationen wie der Internationale Währungsfonds sehen in einem chaotischen Brexit ein grosses Wachstumsrisiko für Grossbritannien./bgf/jsl/jha/

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20.02.TRUMP : Justizminister entscheidet über Umgang mit Mueller-Bericht
DP
20.02.GESAMT-ROUNDUP 5 : Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise - Weitere Gespräche
DP
20.02.Berlin-Köpenick ist nach Stromausfall wieder am Netz
DP
20.02.US-Notenbank ist unsicher über Zinskurs und will Bilanzabbau beenden
AW
20.02.DEVISEN : Eurokurs gibt nach Fed-Protokoll Gewinne wieder ab
DP
20.02.Trump empfängt Kurz im Weißen Haus - USA an Deal mit EU interessiert
DP
20.02.GESAMT-Wieder kein Durchbruch in der Brexit-Krise
DP
20.02.WDH : US-Notenbank ist unsicher über Zinskurs und will Bilanzabbau beenden
DP
20.02.Digitalpakt für Deutschlands Schulen kann kommen
DP
20.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Vertrauensarbeit / Kommentar zu ...
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung