Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

China begrüßt Rücknahme des US-Vorwurfs der Währungsmanipulation

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 11:04

PEKING (dpa-AFX) - Chinas Regierung hat die Rücknahme des Vorwurfs der Währungsmanipulation durch die USA begrüßt. Der Sprecher des Außenamtes, Geng Shuang, sagte am Dienstag vor der Presse in Peking, die Entscheidung decke sich mit den Tatsachen und dem Konsens der internationalen Gemeinschaft. Der Wechselkurs der chinesischen Währung liege auf einer Linie mit wirtschaftlichen Grundlagen.

China habe wiederholt bekräftigt, den Yuan nicht abzuwerten, um sich wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen, betonte der Sprecher. Auch wolle Peking den Wechselkurs nicht als Werkzeug benutzen, um auf Handelsstreitigkeiten zu reagieren. China werde die Reform seines Wechselkurssystems fortsetzen, um den Yuan am Markt auszurichten und auf einem vernünftigen und ausgeglichenen Niveau zu halten.

Das US-Finanzministerium hatte vor der für Mittwoch geplanten Unterzeichnung des ersten Abkommens im Handelskrieg zwischen den USA und China ihren Vorwurf der Währungsmanipulation zurückgenommen. China habe sich überprüfbar dazu verpflichtet, seine Währung nicht mehr zu nutzen, um sich im internationalen Wettbewerb Vorteile zu verschaffen, hieß es am Montag in einem Bericht.

Die US-Regierung hatte China vorgeworfen, die Landeswährung Yuan gezielt abzuwerten, um damit seine Exportwirtschaft zu stärken. Der Konflikt hatte sich im August wegen des Handelskonflikts der beiden größten Volkswirtschaften zugespitzt. Nach einer überraschenden Abwertung des Yuan bezichtigte US-Präsident Donald Trump China der Währungsmanipulation. Nach Ansicht der US-Regierung wollte Peking damit negative Effekte der US-Strafzölle ausgleichen./lw/DP/jha


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
23.01.ANKLÄGER IM IMPEACHMENT-VERFAHREN : Trump agierte in korrupter Absicht
DP
23.01.Slowakei gibt sich in Debatte über EU-Haushaltsplan kompromissbereit
DP
23.01.DEVISEN : Eurokurs stabilisiert sich nach Schwäche
DP
23.01.VOR PROTESTEN : Frankreichs Premier verteidigt geplante Rentenreform
DP
23.01.VIRUS/Chinesische Städte abgeriegelt
DP
23.01.OTS : Börsen-Zeitung / Von Eulen und Beulen, Kommentar zur EZB von Mark Schrörs
DP
23.01.DAVOS/Guaidó wirbt in Davos für Unterstützung im Machtkampf mit Maduro
DP
23.01.Anklage-Plädoyers im Impeachment-Verfahren gegen Trump gehen weiter
DP
23.01.BOMBENENTSCHÄRFUNG : Landungen am Flughafen Düsseldorf unterbrochen
DP
23.01.Impeachment-Verfahren fortgesetzt - Ankläger präsentieren weiter
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"