Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Créa prognostiziert BIP-Einbruch von 8,2 Prozent im Jahr 2020

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.05.2020 | 11:34

Lausanne (awp) - Das Konjunkturanlysezentrum Créa der Universität Lausanne sagt für das laufende Jahr einen Einbruch des Schweizer Bruttoinlandprodukts (BIP) von 8,2 Prozent voraus. Für 2021 rechnen die welschen Konjunkturforscher mit einer eher zögerlichen Rückkehr zum Wirtschaftswachstum, sprich mit einem BIP-Zuwachs von 3,2 Prozent.

Das Créa argumentiert, dass die Konjunktur in den kommenden Monaten keinen V-förmigen Verlauf zeigen wird, da die aktuelle Krise anders als beispielsweise die Finanzkrise 2009 nicht nur von einer mangelnden Nachfrage, sondern auch durch einen Angebotsmangel gekennzeichnet sein werde.

In der Coronakrise würden sowohl die Produktion als auch die Versorgungsketten in Mitleidenschaft gezogen, aber auch die Finanzen, der Arbeitsmarkt und insbesondere das Vertrauen würden Schaden nehmen.

"Wir tendieren zu einem Szenario mit einem starken Rückgang der Aktivität 2020, aber nur mit einer langsamen Erholung ab 2020", schreibt das Créa in einer Mitteilung vom Freitag. Darin wird auch darauf hingewiesen, dass ein Wachstum von 3,2 Prozent aufgrund des Basiseffektes alles andere als hoch sei.

Wachse die Schweizer Wirtschaft auch in den darauf folgenden Jahren nicht schneller, werde es fünf bis sechs Jahre dauern, bis das BIP wieder auf dem Niveau von 2019 angelangt sei.

Créa deutlich pessimistischer als andere

Das Créa ist damit deutlich pessimistischer als andere Konjunkturforschungsinstitute: So prognostiziert die KOF der ETH Zürich für 2020 ein Minus von 5,5 Prozent und das Basler BAK ein Minus von 5,3 Prozent. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) wiederum sagt ein BIP-Rückgang von 6,7 Prozent voraus.

Diese Institute gehen zudem stärker von einem V-förmigen Verlauf der Wachstumskurve aus, sind sie doch fürs nächste Jahr mit Wachstumsprognosen von über 5 Prozent ebenfalls deutlich optimistischer als das Créa.

jr/ys

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Unternehmen"
11:44QUOTEN : 'Ein starkes Team' auch als Wiederholung unschlagbar
DP
10:51Größtes Containerschiff der Welt in Hamburg begrüßt
DP
10:43WDH : Kompletter Programmcode der Corona-Warn-App veröffentlicht
DP
10:34Zahlen der ARD-'Sportschau' weiter unter dem Durchschnitt
DP
10:31BVB festigt gegen Hertha Rang zwei - Labbadia erstmals besiegt
DP
10:31Opec und Partner einig über Verlängerung des Öl-Förderlimits
AW
10:31CAN :  Sancho 'ein super Junge' - muss aber 'erwachsener werden'
DP
10:27'SCHLAG DEN STAR' : ProSieben entschuldigt sich für Kommentator-Spruch
DP
10:2020 Minuten produziert Film über Suizid-Betroffene
TE
10:19Umstellung der Mehrwertsteuer für Handel Herausforderung
DP
News im Fokus "Unternehmen"