Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Cyber Security und Cyber Defense : Immens wichtige Themen für die Realwirtschaft.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.03.2018 | 15:59

Die Nachrichtendienste und Verteidigungsorgane dieser Welt haben lange Zeit die Schwachstellen von Computersystemen zu ihren Gunsten genutzt, um Sicherheits- und Verteidigungsaufgaben zu erfüllen. Doch diese Organisationen scheinen heute von der Verbreitung von Cyberwaffen überwältigt zu sein, welche von kriminellen Gruppen nur einen Klick weit entfernt sind. Es ist jetzt dringend notwendig, das Gleichgewicht der Kräfte wiederherzustellen, indem die Verteidigung des Cyberspace verstärkt wird. Die Kontinuität des Wachstums der Realwirtschaft und der Frieden in der Welt hängen davon ab.

Dass die Welt seit mehr als 70 Jahren friedlich lebt, ist, offiziell, der atomaren Abschreckung zu verdanken. Es stimmt, dass die verschiedenen Regierungen und die verschiedenen internationalen Gremien (UNO, NATO) das Gleichgewicht der Kräfte zwischen der westlichen und der sowjetischen Welt während des Kalten Krieges und danach durch die Begrenzung der Verbreitung von Atomwaffen aufrechterhielten. Diese weit verbreitete Auffassung von globaler Geopolitik beschreibt jedoch nur einen Teil der Realität.
Alle Regierungen waren besonders erfolgreich in der Aufrechterhaltung von Frieden und relativer Sicherheit durch die intensive Arbeit der zivilen und militärischen Nachrichtendienste, deren Wirksamkeit mit dem massiven Einsatz elektronischer Intelligenz (Abhören, Kontrolle über Kommunikation, Kontrolle über Computer und elektronische Systeme usw.) zusammenhing.
Die Entwicklung von Computernetzwerken, insbesondere dem Internet, erleichterte diese Aufgabe zunächst: Die verschiedenen Mängel und Schwachstellen haben es den Diensten erlaubt, in die Computersysteme einzudringen und deren Inhalte ohne Wissen der Besitzer zu beobachten. Für die breite Öffentlichkeit existierte zwar elektronische Überwachung. Es war jedoch – im Prinzip – zielgerichtet und nicht massiv,  so wie es die Demokratie erfordert.
Aber Computersysteme und vernetzte Geräte sind heute Teil immer komplexer werdender Netzwerke. Die Anzahl der Sicherheitslücken – meist unbeabsichtigte Folgen von Softwareentwicklungs- oder Konfigurationsfehlern – hat dadurch stetig zugenommen und deren Ausbeutung entzieht sich mittlerweile vollständig der staatlichen Kontrolle.
Praktisch alle Computersysteme auf dem Planeten sind jedem ausgeliefert, der sich die Mühe macht, diese Fehler zu finden und auszunutzen. Hacker oder Cyberkriminelle nutzen dieses aus um Fehlfunktionen auszulösen, die als Cyber-Attacken bekannt sind.

Die Verbreitung von Cyberwaffen

Jeder hat inzwischen verstanden, dass die Weltwirtschaft insgesamt auf die Verfügbarkeit von Computernetzen und -systemen angewiesen ist: Physikalische Systeme der Realwirtschaft werden nun aus dem Cyberspace verwaltet und gesteuert und werden dadurch potenzielle Angriffsziele. Je mehr sich ein Land entwickelt, umso mehr nutzt es Informationstechnologien und umso anfälliger wird es für Angriffe. Der Einsatz des Internets der Dinge und der künstlichen Intelligenzen erhöht nur die Angriffsfläche und Komplexität von Computerangriffen.
Wir können der Geheimdienst- und Verteidigungsgemeinschaft nur dankbar sein, dass sie uns ermöglicht haben, so lange in Frieden zu leben. Doch die Fortsetzung eines Modells, das Schwachstellen und Sicherheitslücken als nützlich für die innere Sicherheit betrachtet, wirkt sich nun negativ auf die Verteidigungs- und Sicherheitsmissionen aus.
Die Verteidigung des Cyberspace wird zu einer Herausforderung, die die Menschheit verlieren könnte. Unsere Zivilisation könnte neue Rückschläge erleben, wenn sie diese Problematik nicht überwinden kann.
Heute kommen Mafia und Cyberkriminelle aus allen Gesellschaftsschichten. Sogar Schurkenstaaten sind am Werk, mit vielfältigen Motivationen, so dass es sehr schwer ist, Angriffe vorherzusehen und ihnen entgegenzuwirken. Den Cyberspace zu verteidigen ist viel schwieriger, als ihn anzugreifen: Ein Angriff kostet ein paar tausend Euro, während sich die Verteidigung in Milliarden beziffert.
Im Cyberspace ist der Angreifer in der Tat überall und nirgendwo. Diese Allgegenwart, verbunden mit dem Effekt der Überraschung, spielt für den Angreifer. Meistens werden Angriffe nicht einmal erkannt. Noch dramatischer ist, dass Hacker für ein paar tausend Euro in dem Darknet in völliger Vertraulichkeit gebrauchsfertige Cyberwaffen erhalten können. Hacker müssen keine großartigen IT-Spezialisten mehr sein, um ihre Angriffe vorzubereiten.
Der Menschheit ist es vielleicht gelungen, die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern, doch bei der Verbreitung der  Cyberwaffen ist sie bereits gescheitert.

Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Angriff und Verteidigung

Das Hauptziel von Cyberpiraten sind die Finanz- und Börsensysteme sowie Energieverteilungsnetze. Die Motive sind offensichtlich. Schurkenstaaten können so Regierungen erpressen und auf die Druck ausüben. Dass die Finanz- und Börsensysteme und die Verteilung von Energie weiterhin in Betrieb sind, ist natürlich für unsere Volkswirtschaften von entscheidender Bedeutung.
Wenn keine Entscheidung getroffen wird, unsere Methoden der Cyberraumabwehr zu überholen, werden wir vielleicht ein Cyber-Chaos erleben. Das könnte unsere Sicherheit, unsere Verteidigung und unsere Ersparnisse ernsthaft gefährden. Da der Cyberspace keine Grenzen kennt, ist es notwendig, dass diese Entscheidung auf internationaler Ebene getroffen wird, idealerweise bei der UNO.
Die Wiederherstellung des Gleichgewichts zwischen Angriff und Cyberspace-Verteidigung ist keine Option: Es ist eine absolute Notwendigkeit. Und die Maßnahmen der Computerhygiene, die von der Nationalen Agentur für die Sicherheit von Informationssystemen (ANSSI) in Frankreich oder vom Department of Homeland Security (DHS) in den Vereinigten Staaten befürwortet werden, sind notwendig, aber nicht ausreichend.
Die „Allgemeine Datenschutzbestimmungen“ (RGPD), die „Richtlinie Netzwerk- und Informationssicherheit“ (NIS) in Europa und die „Cybersecurity National Action Plan“ (CNAP) in den Vereinigten Staaten, entwickelt um Unternehmen und Bürger  Cybersicherheit zu gewährleisten, sind unverzichtbar. Aber deren Umfang in Bezug auf die Abwehr von Cyberspace wird begrenzt bleiben.
Auch wenn das hier beschriebene Bild der Cybersicherheit düster ist, könnte es durchaus noch schlimmer kommen.
Es existieren jedoch effektive und inhärent sichere Verteidigungstechnologien, die das Gleichgewicht zwischen Angriff und Verteidigung wiederherstellen könnten. Sie wurden bisher eingefroren, weil sie Handlungsspielraum der Streitkräfte, der Polizei und der Geheimdienste einschränken könnten. Die Regierungen wollen nicht, dass diese Technologien im Zivilbereich zum Einsatz kommen, weil die Militärbehörden die Technogien zunächst für ihre Verteidigungsmissionen reservieren wollten. Das Militär ist sehr versiert darin, die Verbreitung von dualen Technologien (militärische und zivile Nutzung) zu kontrollieren, was wünschenswert und gerechtfertigt ist.  

Die Industrie ist bereit

Die Sicherheitslücken SPECTRUM und MELTDOWN, die fast alle Mikroprozessoren der Welt betreffen, waren von beispielloser Schwere. Ihre Aufdeckung zwingt jetzt Staaten die gesamte IT-Infrastruktur, zur der auch die Finanz und Börsensysteme gehören, zu ändern und dabei die Sicherheit von Anfang an als wesentliche und unverzichtbare Dimension zu berücksichtigen.
Staaten und die Geheimdienste entdecken nicht erst jetzt die Schwere der gegenwärtigen Situation. Sie haben bereits Aktionen im Hintergrund durchgeführt, um die Implementierung von wirklich effektiven Lösungen vorwegzunehmen.
Mikroprozessorhersteller, Elektronik- und Computerausrüstungshersteller, Dienstleistungsunternehmen und im Allgemeinen die wichtigsten Akteure in der Elektronik- und IT-Branche sind bereit, fortschrittliche Computersicherheitstechnologien kostenlos einzusetzen. Sie alle erwarten das „Go!“ von den politischen und militärischen Behörden.
Die Zeit läuft: Die zunehmende Bedrohung und die Schwachstellen nehmen uns alle in die Pflicht. Die Herausforderungen der Cybersicherheit und der Cyber-Abwehr sind so wichtig, dass sie die Kontinuität des Wachstums in der Realwirtschaft und den Frieden auf globaler Ebene bedingen. Unsere Volkswirtschaften sind nicht dazu verdammt, den wiederholten Angriffen von Hackern zum Opfer zu fallen, wenn die Entscheidung, den Cyberspace effektiv zu sichern, schnell getroffen wird.
Eine Beteiligung an Unternehmen, die in den Bereichen IT-Sicherheit, Zuverlässigkeit und insbesondere in der Cybersicherheit und Cyberverteidigung arbeiten, kann daher sehr relevant sein.

Copyright 2018 Validy
Über die Autoren :

Gilles SGRO ist Mitbegründer und Präsident von VALIDY NET INC (USA) und VALIDY SAS (Frankreich). Er arbeitet seit etwa zwanzig Jahren auf dem Gebiet der Cybersicherheit und Cyber-Abwehr. VALIDY NET INC hat eine durchbrechende patentierte Technologie « VALIDY TECHNOLOGY » zum Schutz von Computersystemen und eingebetteten Systemen vor Hackerangriffen und Computersabotage. Er studierte Physik, Computer Industriesysteme und graduierte im strategischen Management an den ICG. Er war Direktor von Informationssystemen für ein multinationales Unternehmen und dann Mitbegründer, Direktor und Marketingmanager für ein High-Tech-Unternehmen, das an massiv parallelem Computerdesign arbeitet.

Jean-Christophe CUENOD ist Mitbegründer und technischer Direktor von VALIDY NET INC (USA) und VALIDY SAS (Frankreich). Er arbeitet seit etwa zwanzig Jahren auf dem Gebiet der Cybersicherheit und Cyberabwehr. Miterfinder der durchbrechenden patentierten Technologie « VALIDY TECHNOLOGY », er entwickelte seinen Proof of Concept, um seine Effektivität beim Schutz von Computersystemen und eingebetteten Systemen gegen Hacker und Computersabotage zu demonstrieren. Er ist Absolvent der Ecole Normale Supérieure in Paris, Doktor der Informatik. Nach verschiedenen Stellen in Forschung und Entwicklung am Nationalen Forschungszentrum für Wissenschaft (CNRS) in Paris und am XEROX Palo-Alto Forschungszentrum (XEROX PARC) in Palo-Alto, Kalifornien, trat er in die Forschungs- und Entwicklungsabteilung von DIGITAL EQUIPEMENT CORP (DEC) ein, wo er verschiedene Computerarbeitsplätze entworfen hat. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich arbeitete er an der Entwicklung von massiv parallelen Computern bevor er VALIDY SAS und VALIDY NET INC mitgründete.


www.validy.com
www.validy-net.com
https://www.facebook.com/Validy

gilles.sgro@validy-net.com
linkedin.com/in/gillessgro
@gillessgro

jcc@validy-net.com
linkedin.com/in/jcc01
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
23:02USA und Südkorea unterzeichnen neues Freihandelsabkommen
DP
21:35DEVISEN : Euro rutscht wieder unter 1,18 US-Dollar - EUR/CHF über 1,13
AW
21:30DEVISEN : Euro rutscht wieder unter 1,18 US-Dollar
DP
20:52OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Prinzipiell unzureichend, Kommentar zur ...
DP
20:22STREIT UM BREXIT-PLÄNE : Theresa May will nicht nachgeben
DP
18:5920 Feuerwehrleute beim Brand einer Fabrik in Iserlohn verletzt
DP
18:41Windenergie-Messe in Hamburg öffnet ihre Tore
DP
18:11USA wollen zweiten Gipfel mit Trump und Kim Jong Un
DP
18:03Milliarden-Entlastungen für Bürger und Unternehmen in Frankreich
DP
18:00WDH/KANZLERIN MERKEL : Briten sollten EU in Freundschaft verlassen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung