Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Deutsche Inflationsrate steigt langsamer als erwartet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2019 | 08:48
A worker cleans with hot steam the surface of Moltkebrueke Bridge near the Chancellery, in the early morning in Berlin

Berlin (Reuters) - Die Inflationsrate in Deutschland ist im Februar langsamer gestiegen als zunächst angenommen.

Die Kosten für die Lebenshaltung erhöhten sich um durchschnittlich 1,5 Prozent zum Vorjahresmonat, korrigierte das Statistische Bundesamt am Donnerstag seine frühere Schätzung von 1,6 Prozent nach unten. Zu Jahresbeginn war die Teuerungsrate auf 1,4 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit einem dreiviertel Jahr. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt für die Euro-Zone mittelfristig einen Wert von knapp zwei Prozent an, den sie als ideal für die Konjunktur ansieht.

Größter Preistreiber war erneut Energie, die sich mit durchschnittlich 2,9 Prozent wieder stärker verteuerte. Strom, Gas und andere Brennstoffe kosteten 4,3 Prozent mehr. Bei Heizöl gab es sogar ein Plus von 14,2 Prozent, während die Preise für Benzin und andere Brennstoffe nur um 0,1 Prozent zulegten. Auch Nahrungsmittelpreise zogen mit 1,4 Prozent kräftiger an als zuletzt. Gemüse kostete 12,2 Prozent mehr, wobei der Preisaufschlag für Kartoffeln bei 32,4 Prozent besonders deutlich ausfiel. Für Butter wurden 11,1 Prozent mehr verlangt, während Obst sechs Prozent weniger kostete.

Die vergleichsweise niedrige Teuerung kommt angesichts der trüberen Aussichten für die Wirtschaft wie gerufen, stärkt sie doch die Kaufkraft der Verbraucher. Viele Arbeitnehmer dürften angesichts spürbarer Lohnerhöhungen auch nach Abzug der Inflation real mehr in ihren Taschen haben. Dadurch dürfte der private Konsum erneut wachsen. Die Exporte stehen dagegen wegen der schwächeren Weltkonjunktur, des Handelskonflikts mit den USA und Risiken wie dem Brexit unter Druck. Die Industriestaaten-Organisation OECD rechnet für dieses Jahr nur noch mit einem Wachstum von 0,7 Prozent, was halb so viel wäre wie 2018.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:51DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach - Leicht fester zum Franken
AW
07:50Mitte-Rechts-Bündnis in Australien hat Mehrheit sicher
DP
07:48Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor
RE
07:47DEVISEN : Euro gibt etwas nach
DP
06:53GÜLLESTREIT : Brüssel erhöht den Druck wegen Nitrats im Grundwasser
DP
06:46EXPERTEN : Ländliche Regionen bei Bildung nicht benachteiligt
DP
06:39Die E-Tretroller haben Tel Aviv erobert - Segen oder Fluch?
DP
06:37Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump
DP
06:37Costa Cruises bringt erstes LNG-Schiff nach Hamburg
DP
06:36Deutscher Mittelstand ruft zur Teilnahme an Europawahl auf
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung