Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Deutscher UN-Botschafter fürchtet 'Scherbenhaufen' wegen USA

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
01.08.2020 | 11:34

NEW YORK (dpa-AFX) - Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen hat angesichts der Abkehr der Trump-Regierung von internationalen Abkommen und Bündnissen vor einem Zusammenbruch der gemeinsamen Wertebasis gewarnt. Unabhängig davon, wer in Washington regiere, müsse für die multilaterale Zusammenarbeit geworben werden. "Sonst wird das ein Scherbenhaufen", sagte Heusgen der "Rheinischen Post" (Samstag). "Natürlich müssen internationale Organisationen fortlaufend modernisiert werden, aber man kehrt ihnen nicht den Rücken, wenn man mit etwas nicht einverstanden ist."

Der Austritt der Vereinigten Staaten beispielsweise aus der Kulturorganisation Unesco, dem Klima-Abkommen von Paris oder dem Atomdeal mit dem Iran sei sehr bedauerlich. Das gelte auch für den Rückzug von US-Präsident Donald Trumps aus der Weltgesundheitsorganisation WHO: "Außer den Amerikanern kenne ich niemanden, der sagt, dass die Weltgemeinschaft eine Pandemie des Ausmaßes wie Corona nicht gemeinsam mit der WHO lösen muss."

In Bezug auf die UN sieht Heusgen eine weitere Eskalation aber nicht bevorstehen, denn die USA bräuchten die Weltorganisation auch: Es gebe Bereiche "wie etwa Sanktionen gegen Nordkorea, bei denen die USA ein großes Interesse daran haben, dass die Vereinten Nationen funktionieren".

Deutschland ist als nicht-ständiges Mitglied für zwei Jahre in den Sicherheitsrat gewählt. Im Juli saß Heusgen dem mächtigsten UN-Gremium als Präsident vor./scb/DP/zb


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
05:36PRESSESSTIMME : 'Berliner Morgenpost' zum Alkoholverbot
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Süddeutsche Zeitung' zu 50 Jahre Moskauer Vertrag
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Weser-Kurier' zur Lage im Libanon
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Badisches Tagblatt' zur Lage in Belarus
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Nordbayerische Kurier' zum Impfstoff aus Russland
DP
05:28Bundesstaat in Brasilien hat Interesse an Russlands Corona-Impfstoff
DP
05:26WHO äußert sich zurückhaltend zu russischem Impfstoff
DP
05:25UMFRAGE : Mehrheit der Bundesbürger befürwortet NRW-Masken-Bußgeld
DP
05:25JUSTIZMINISTERIN LAMBRECHT : Scholz hat Zeug zum Kanzler
DP
05:24ÄRZTEPRÄSIDENT : Bei Corona-Fällen nicht ganze Schule schließen
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"