Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Deutschland holt bei Bildung auf : Ärmere Kinder weiter im Nachteil

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.09.2018 | 11:22

BERLIN (dpa-AFX) - Deutschland hat in den vergangenen Jahren in der Bildung in einigen Bereichen deutlich aufgeholt. Doch für Kinder aus ärmeren Familien und Einwandererkinder ist ein Aufstieg durch Bildung immer noch schwierig. Das zeigt eine neue Studie, die die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Berlin präsentierte.

So besuchen weit mehr Kinder als früher eine Kita. Der Anteil der Unter-Drei-Jährigen, die in frühkindliche Bildungseinrichtungen gehen, stieg von 17 Prozent 2005 auf 37 Prozent 2016. Der Anteil junger Erwachsener ohne Gymnasial- oder vergleichbarem Abschluss sank binnen zehn Jahren leicht von 15 auf 13 Prozent. Die Mehrheit der Jugendlichen mit Berufsausbildung oder Uniabschlüssen hat gute Berufschancen. Für junge Erwachsene mit einem Abschluss im mittleren Qualifikationsbereich ist die Beschäftigungsquote binnen zehn Jahren um sechs Prozentpunkte 83 Prozent angestiegen.

Das Bundesbildungsministerium hob hervor, Deutschland stehe mit beruflicher und akademischer Bildung gut da. Das erleichtere auch die Integration junger Zuwanderer. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sagte: "Berufliche Bildung und akademische Bildung sind bei uns gleichwertige und zukunftsfähige Karrierealternativen."

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher sagte der Deutschen Presse-Agentur, vor allem bei der frühkindlichen Bildung habe sich enorm viel getan in Deutschland. "Kinder aus ungünstigen sozialen Schichten, die es am dringendsten brauchen, bekommen in Deutschland am wenigsten frühkindliche Bildung", hob er aber hervor. "Diese soziale Schere ist das Gegenteil von dem, was wir brauchen."/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:58DIHK : Britische Regierung sollte beim Brexit das Schlimmste abwenden
DP
11:50Bekanntmachung über Stabilisierungsmaßnahmen gemäß Art. 5 Abs. 4 und 6 der Verordnung 596/2014/EU des Europäischen Parlaments und des Rates über Marktmissbrauch und gemäß Art. 6 Abs. 3 der Delegierten Verordnung (EU) 2016/1052 der Kommission vom 8.03.2016
DP
11:43Altmaier - Handelsgespräche von USA und EU in entscheidender Phase
RE
11:40Altmaier - Soli-Wegfall jetzt gesetzlich festlegen
RE
11:36Kramp-Karrenbauer für 'große Steuerreform'
DP
11:31EU-Kommissarin - "Wir schlagen zurück", wenn US-Autozölle kommen
RE
11:24Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken
DP
11:10GBC AG ist offizieller Partner des Deutschen Eigenkapitalforums 2018
DP
11:06EUROZONE : Industrieproduktion sinkt weniger als erwartet
DP
11:06EUROZONE : Wachstum schwächt sich im Sommer ab
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung