Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Euro steigt zum Dollar - fällt zum Franken unter 1,13

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
06.12.2018 | 17:22

FRANKFURT (awp international) - Der Euro ist am Donnerstag zum US-Dollar gestiegen. Nachdem sich der Kurs bis zum Mittag wenig verändert bei 1,1340 Dollar gehalten hatte, legte er im Nachmittagshandel deutlich und stieg über 1,14. Nach dem Tageshoch bei 1,1413 Dollar, liegt der Kurs am frühen Abend allerdings wieder etwas tiefer bei 1,1381.

Starken Auftrieb erhielt als sicherer Hafen der Schweizer Franken. Der Euro fällt zum Franken unter 1,13 und notiert am frühen Abend auf 1,1291. Der Dollar rutscht vorübergehend unter 0,99 zum Franken, notiert am frühen Abend aber wieder darüber bei 0,9921.

Marktbeobachter sprechen von einer Dollar-Schwäche, die dem Euro im Gegenzug Auftrieb verliehen habe. Am Nachmittag sind die Renditen für amerikanische Staatsanleihen deutlich gefallen. Am Markt wird zwar weiter fest damit gerechnet, dass die US-Notenbank Fed den Leitzins auf ihrer Dezember-Sitzung um weitere 0,25 Prozentpunkte anheben wird. Für das kommende Jahr gehen aber immer mehr Anleger davon aus, dass der US-Leitzins nicht weiter steigen könnte. Die fallenden Renditen für Staatspapiere haben den Dollar belastet.

Zu den Gewinnern am Devisenmarkt zählt neben dem Schweizer Franken auch der japanische Yen. Beide Währungen waren als sichere Häfen im Tagesverlauf wegen starker Kursverluste an wichtigen Aktienmärkten gefragt. Als Ursache für die schlechte Stimmung an den Finanzmärkten gilt die Verhaftung der Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei in Kanada. Diese war auf Geheiss der USA erfolgt. Der Vorfall birgt politischen Sprengstoff, weil er den schwelenden Wirtschaftskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China anheizen könnte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,88930 (0,88885) britische Pfund und 128,04 (128,31) japanische Yen fest.

Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1242,55 (1235,90) Dollar festgesetzt.

jkr/la/jha/jl

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:31US-Firmen - China baut im Handelsstreit neue Hürden auf
RE
11:13E-Tretroller in Deutschland sind bald erlaubt
DP
11:12HOTELVERBAND : SPD-Pläne zur Grundrente Schlag ins Gesicht der Branche
DP
11:09SPAHN : SPD zeigt mit ihren Grundrenten-Plänen Panik vor Wahlen
DP
11:06OTS : Capital, G+J Wirtschaftsmedien / Chef von Allianz Global Investors: ...
DP
11:01SRC RESEARCH GMBH : EINLADUNG ZUM FORUM FINANCIALS & REAL ESTATE 2019 am 3. SEPTEMBER
DP
10:59Wenn die USA und China als Wölfe auftreten, kann Europa nicht als Dackel erscheinen
MA
10:56OTS : Peloton / US-Fit-Tech-Riese Peloton kommt nach Deutschland (FOTO)
DP
10:55DEGIV - DIE GESELLSCHAFT FÜR IMMOBILIENVERRENTUNG GMBH - VERBRAUCHERTIPP : Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten
DP
10:55GROßBRITANNIEN : Inflation leicht über Notenbankziel
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung