Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: US-Inflationsängste belasten Euro nur zeitweise - Zum Franken im Minus

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 17:08

FRANKFURT (awp international) - Die Sorge vor eine stärkeren Inflation in den USA hat den Kurs des Euro am Mittwoch nur zeitweise belastet. Nachdem die Gemeinschaftswährung im frühen Handel noch in Richtung 1,24 US-Dollar gestiegen war, fiel sie nach der Veröffentlichung von Inflationsdaten in den USA zunächst auf ein Tagestief bei 1,2276 Dollar. Im Nachmittagshandel konnte sich der Euro aber schnell erholen und wurde zuletzt bei 1,2394 Dollar gehandelt.

Gegenüber dem Schweizer Franken schwächte sich der Euro am Mittwoch leicht ab. Die Gemeinschaftswährung geht am späten Nachmittag bei 1,1536 CHF um. Auch der US-Dollar verlor zum Franken an Wert. Er kostet am Mittwoch-Nachmittag 0,9308 CHF.

Im Januar waren die US-Verbraucherpreise stärker gestiegen als erwartet. Die Inflation lag bei 2,1 Prozent, während der Markt nur mit 1,9 Prozent gerechnet hatte. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Verbraucherpreise um 0,5 Prozent. Analysten hatten hier nur mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet.

Der Devisenmarkt reagierte zunächst heftig auf die amerikanischen Preisdaten. Marktbeobachter sahen sich bestätigt, dass die Fed aus Sorge vor einer Überhitzung in diesem Jahr vier Mal auf die geldpolitische Bremse treten und die Zinsen anheben könnte. Dies hatte dem Dollarkurs zunächst Auftrieb gegeben und den Euro im Gegenzug belastet. Commerzbank-Ökonom Christoph Balz hielt dem entgegen, dass viele amerikanische Unternehmen ihre Preise zu Jahresbeginn änderten, was den Trend überzeichnen könnte. Nach Einschätzung von Balz hat sich der Lohnauftrieb bisher nur wenig beschleunigt.

Neue Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten den Eurokurs dagegen nicht nennenswert bewegen. Kennzahlen zum Wirtschaftswachstum und zur Industrieproduktion im Währungsraum deuten auf einen weiter robusten Aufschwung hin. Im vierten Quartal 2017 war die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Für Dezember hat die Statistikbehörde Eurostat einen unerwartet starken Anstieg der Industrieproduktion gemeldet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89040 (0,88935) GBP und 132,40 (132,82) JPY fest.

Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1336,25 (1325,35) Dollar gefixt.

/kro/jkr/jsl/he

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:21DEVISEN : Euro gibt nach
DP
11:01OTS : Sky Deutschland / Gänsehaut für die Ohren: Sky wirbt umfangreich zum ...
DP
10:59WDH/POLITIK : Italien fordert von EU Lösung im Streit um gerettete Migranten
DP
10:50KLÖCKNER : Bund lässt Landwirte in Dürre nicht hängen
DP
10:45Erdogan - Währungskrise wird Türkei nicht in die Knie zwingen
RE
10:32OTS : VDE Verb. der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik / VDE und ...
DP
10:28Rendity startet Expansion nach Deutschland
DP
09:52UM 10 : DAX startet freundlich in die Woche – Fokus bleibt auf Lira und Yuan
MA
09:38Der beste Gin 2018 kommt aus Stuttgart
MA
09:08Neben Union kritisieren auch Grüne Scholz' Vorstoß zum Rentenniveau
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung