Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Wenig Bewegung bei Euro, Dollar und Franken - Pfund steigt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.11.2018 | 16:55

FRANKFURT (awp international) - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag wenig bewegt. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde am Abend mit 1,1407 US-Dollar gehandelt. Das ist hauchdünn mehr als am Nachmittag (1,1400 Dollar). Der Euro notierte damit ungefähr auf dem Niveau vom Vortag.

Auch der Kurs des Schweizer Frankens zeigte sich zum Euro und Dollar stabil. Der Euro war zuletzt bei 1,1343 Franken zu haben nach 1,1342 Franken am Nachmittag. Der Dollar kostete 0,9942 Franken nach 0,9949 Franken wenige Stunden zuvor.

Bewegung gab es hingegen beim britischen Pfund, das zum Dollar, Euro und Franken merklich anzog. So kostete ein Pfund zuletzt 1,2809 Franken, nachdem es am Morgen noch für 1,2707 Franken zu haben war. Damit hat das Pfund erstmals seit vergangener Woche wieder die Marke von 1,28 Franken übersprungen. Als Grund dafür gelten die Fortschritte bei den Brexit-Verhandlungen.

Vor dem Brexit-Gipfel am Sonntag sind die Unterhändler der Europäischen Union und Grossbritanniens offenbar einen entscheidenden Schritt weiter - aber noch nicht am Ziel. Beide Seiten einigten sich "im Prinzip" auf eine politische Erklärung zu ihren künftigen Beziehungen nach dem EU-Austritt Grossbritanniens 2019, wie EU-Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstag bestätigte.

Ansonsten fehlte es dem Devisenmarkt an Impulsen. In der Eurozone wurden keine marktbewegenden Konjunkturdaten veröffentlicht. In den USA sind die Märkte wegen des Feiertags "Thanksgiving" geschlossen.

Negative Nachrichten aus Italien sorgten kaum für Bewegung. Der italienische Vizepremierminister Matteo Salvini will laut einem Interview mit dem Fernsehsender RAI im Haushaltsstreit mit der EU nicht einlenken. Salvini, der auch Chef der Lega Nord ist, will an allen Reformen festhalten, die mit der Fünf-Sterne-Bewegung vereinbart worden sind. Am Vortag hatten noch Medien über eine Kompromissbereitschaft berichtet.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8860 (0,8911) Pfund und 128,80 (129,04) Yen fest. Der Preis für eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1'227,05 (1'226,10) Dollar festgesetzt.

elm/jsl/rw/jb

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:29DEVISEN : Dollar etwas stärker zu Euro und Franken
AW
07:24Neue Verhandlungsrunde zwischen USA und China ab Dienstag
RE
07:20DEVISEN : Euro etwas schwächer
DP
07:18JESSICA SCHWARZER : Sind aktiv oder passiv gemanagte Fonds besser?
MA
06:29WHATSAPP BEI LEHRERN : Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz
DP
06:27Trump ruft Militär in Venezuela zu Abkehr von Maduro auf
DP
06:17Sammelklage von 16 US-Staaten gegen Trumps Notstandserklärung
DP
06:16Ärzte gegen Verkauf von Suizid-Mitteln für Schwerkranke
DP
06:15Bundesarbeitsrichter verhandeln über verfallene Urlaubstage
DP
06:14Kuba steigert Zigarren-Absatz trotz strengerer Anti-Tabak-Gesetze
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung