Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Devisen: Wenig Bewegung im US-Handel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.04.2018 | 21:25

NEW YORK (awp international) - Am Devisenmarkt hat sich am Montagabend nicht mehr allzu viel getan. Im Tagesverlauf schwächelte jedoch der Dollar gegenüber dem Euro und dem Franken. Die Gemeinschaftswährung wurde zuletzt in New York bei 1,2379 US-Dollar gehandelt und damit ungefähr einen halben Cent höher als im europäischen Frühhandel. Das Währungspaar Dollar/Franken stand zuletzt bei 0,9597, am frühen Montagmorgen hatte es noch deutlich oberhalb der 0,96er-Schwelle notiert.

Als ein Grund für die Dollar-Schwäche galt eine Twitter-Nachricht von Donald Trump. Der US-Präsident warf Russland und China vor, ihre Währungen gezielt abzuwerten, während die USA weiter ihre Zinsen erhöhten. Dies sei "nicht akzeptabel", so der Präsident. Die Militärschläge der USA, Frankreichs und Grossbritanniens vom Wochenende gegen Ziele in Syrien hatten dagegen am Devisenmarkt nicht zu stärkeren Kursbewegungen geführt.

Erwartet wird jedoch eine weitere Verschlechterung des Verhältnisses zwischen den USA und Russland. Am Wochenende hatte die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley für Montag neue Wirtschaftssanktionen angekündigt. Nach Angaben des Weissen Hauses hat die US-Regierung aber noch keine Entscheidung getroffen. Trumps Sprecherin Sarah Sanders sagte am Montag, diese würden erwogen und eine Entscheidung werde bald getroffen.

Der Euro/Franken-Kurs verharrte derweil den ganzen Tag über auf hohem Niveau, zuletzt stand er bei 1,1881. Als mögliche Gründe für diese Franken-Schwäche führten Analysten verschiedene Punkte ins Feld: Zum einen verliere der Franken mit dem Ende der Euro-Krise zunehmend seine Funktion als "sicherer Hafen" in der Region. Zum anderen könnten auch die US-Sanktionen gegen Russland eine Rolle spielen: Russische Oligarchen könnten auf der Suche nach Liquidität ihre Franken-Positionen abbauen und Bargeld aus der Schweiz abziehen, erklärte ein Experte gegenüber Reuters.

/tos/tih/he/rw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:35OTS : EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG / EUROBAUSTOFF meldet 4,16 ...
DP
11:32OTS : zeb / zeb.Privatkundenstudie 2018: Negative Entwicklung im deutschen ...
DP
11:30Koalition diskutiert über Studium für Hebammen
DP
11:28Autoindustrie richtet dramatischen Appell an den EU-Brexit-Gipfel
DP
11:15Britische Inflation geht deutlich zurück
AW
11:12Britische Inflationsrate fällt auf tiefsten Stand seit drei Monaten
RE
11:06EUROZONE : Inflation steigt wieder über Zwei-Prozent-Marke
DP
11:04OTS : Smartfrog / Smartfrog übernimmt Kontrollmehrheit an Canary in den USA
DP
11:03FINANCIAL.DE - NORTHERN BITCOIN AG : 'Der Bitcoin steht kurz vor seinem Durchbruch'
DP
11:02Inflation im September mit 2,1 Prozent leicht über EZB-Ziel
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung