Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EU-Kommission unterstützt Bulgarien für Schengen-Raum und Eurozone

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2018 | 20:20

SOFIA (dpa-AFX) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Bulgarien zum Auftakt von dessen Ratsvorsitz Unterstützung für den Beitritt zum Schengen-Raum und zur Eurozone zugesichert. "Euer Platz ist in Europa und euer Platz ist in Schengen und euer Platz ist im Euro", sagte Juncker am Donnerstagabend bei einem Festakt in der bulgarischen Hauptstadt Sofia. "Bulgarien führt Europa ab diesem Abend; Bulgarien ist ein Land, für das ich eine besondere Schwäche empfinde", sagte Juncker nach der bulgarischen Übersetzung.

Bulgariens Finanzminister Wladislaw Goranow kündigte am Donnerstag erstmals an, dass sich Bulgarien in den nächsten sechs Monaten offiziell um den Beitritt zur Eurozone bewerben wolle. "Die (EU-)Kommission ist an eurer Seite", bekräftigte Juncker während der Zeremonie im prachtvollen Gebäude des Nationaltheaters in Sofia.

Der Präsident des EU-Parlaments, Antonio Tajani, lobte den Schutz der bulgarischen EU-Außengrenze zur Türkei: "Als Italiener weiß ich, wie schwierig dies ist." Für großen Beifall sorgte der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, nicht zuletzt, weil er seine Ansprache auf Bulgarisch hielt. "Es ist gut, dass eine der Prioritäten des bulgarischen Ratsvorsitzes die Zukunft des Westbalkans ist", sagte Tusk.

Das Balkanland Bulgarien übernahm am 1. Januar von Estland erstmals die EU-Ratspräsidentschaft. Dabei möchte Bulgarien zur "Sicherheit, Stabilität und Solidarität" in Europa beitragen. Sofia wird den EU-Ratsvorsitz am 1. Juli 2018 an Österreich übergeben. Bulgarien und Österreich sollten mit ihren Ratspräsidentschaften für maximale Kontinuität sorgen, betonte der bulgarische Regierungschef Boiko Borissow./el/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:28OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Es kommt knüppeldick / Kommentar zur ...
DP
20:10Verhandlungen über EU-Schweiz-Abkommen drohen zu scheitern
DP
18:51BAFIN NEWS : Eine Small-Insurance-Box gibt es bereits ? Dr. Frank Grund zu Solvency II und weiteren Themen der bevorstehenden ­Jahreskonferenz
DP
18:46WDH/Merkel nennt Irland-Frage beim Brexit 'Quadratur des Kreises'
DP
18:42Köln-Düsseldorfer stellt Linienschifffahrt auf dem Rhein ein
DP
18:08OTS : PROS / Infografik: Die Rolle von Künstlicher Intelligenz und eCommerce ...
DP
18:05MERKEL : Können nicht ganz auf Grenzkontrollen zu Irland verzichten
DP
17:12UM 5 : DAX steigt trotz böser ZEW-Überraschung – US-Quartalszahlen beflügeln
MA
17:11DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 16.10.2018
DP
17:10EU will neuen Anlauf beim Brexit - mit frischen Ideen aus London
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung