Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EZB-Chef sieht Bedingung für Kurswende noch nicht gegeben

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2018 | 11:24
ECB President Draghi speaks during the ECB and Its Watchers conference in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Die Europäische Zentralbank sieht sich mit ihrer ultra-lockeren Geldpolitik noch nicht am Ziel.

Zwar sei man zuversichtlicher als in der Vergangenheit, dass sich die Inflation mit der Zeit dem Zielwert von knapp zwei Prozent annähere, sagte EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt. Es brauche aber noch weiterer Hinweise, dass sich die Inflation in die richtige Richtung bewege. Im Vergleich zu vorangegangenen Erholungsphasen der Wirtschaft bleibe die Preisentwicklung verhalten. Knapp zwei Prozent erachtet die Notenbank als optimalen Wert für die Wirtschaft.

Einstweilen blieben die Wertpapierkäufe weiter erforderlich, ergänzte der Italiener. "Es gibt für uns eine sehr klare Bedingung, um die Anleihenkäufe zu beenden: Wir müssen eine nachhaltige Anpassung der Inflationsentwicklung in Richtung unseres Ziels sehen." Im Februar zogen die Verbraucherpreise in der Euro-Zone lediglich um 1,2 Prozent an, im Januar waren es 1,3 Prozent. Die Mission sei noch nicht erfüllt, sagte EZB-Chefvolkswirt Peter Praet.

Die Währungshüter hatten vergangene Woche auf ihrer Zinssitzung lediglich einen Mini-Schritt in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik gewagt. Sie strichen aus ihrem Ausblick die Option, nötigenfalls das inzwischen auf 2,55 Billionen Euro angelegte Anleihen-Kaufprogramm erneut auszuweiten. Viele Volkswirte gehen davon aus, dass die EZB die vor allem in Deutschland umstrittenen Transaktionen Ende 2018 auslaufen lassen wird, sollte die Konjunktur mitspielen.

Zinserhöhungen stellen die Euro-Wächter erst weit nach dem Ende der Anleihenkäufe in Aussicht. Laut Praet muss die EZB künftig konkreter werden, um die Zinserwartungen an den Finanzmärkten zu steuern. "Je näher man dem Ende der Anleihenkäufe kommt, umso mehr muss man natürlich spezifizieren, was das 'weit nach' sein wird." Praet zufolge wird aktuell an den Finanzmärkten ein erster Zinsschritt der Notenbank zwischen dem ersten und zweiten Quartal 2019 erwartet.

Die EZB hält ihren Schlüsselsatz für die Versorgung der Banken mit Geld bereits seit März 2016 auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der sogenannte Einlagensatz liegt sogar bei minus 0,4 Prozent. Banken müssen also Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der Notenbank überschüssiges Geld parken.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22.09.Piratenüberfall auf Schweizer Frachter "Glarus" vor Nigeria
AW
22.09.'WSJ' : Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab
DP
22.09.KREISE : Koalitionsspitzen ringen im Fall Maaßen um Lösung
DP
22.09.KRAMP-KARRENBAUER : Geht bei Maaßen-Gespräch auch um Koalition
DP
22.09.HOFREITER : Korrektur im Fall Maaßen notwendig
DP
22.09.Premierministerin May droht wieder Ärger im britischen Kabinett
DP
22.09.Scholz verteidigt Nahles im Maaßen-Streit
DP
22.09.MERKEL :  Jeder Einzelne kann zu 'Wir-Gefühl' beitragen
DP
22.09.AmCham sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit mit Trump
DP
22.09.Französischer Flixbus-Konkurrent testet Fahrten nach Deutschland
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung