Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Mitglied werden
Kostenlose Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

EZB unterstützt Initiative für neues Zahlungssystem in Europa

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
02.07.2020 | 16:59
Euro sign seen at former ECB headquarters in Frankfurt

Die Europäische Zentralbank (EZB) stellt sich hinter die Initiative mehrerer europäischer Geldhäuser, ein neues einheitliches Zahlungssystem in Europa aus der Taufe zu heben.

Der Vorstoß der 16 Institute aus Deutschland, Frankreich und weiteren EU-Ländern, ein solches paneuropäisches System für das Zahlen an der Ladenkasse und im Internet zu schaffen, sei zu begrüßen, teilte die EZB am Donnerstag mit. Die sogenannte "European Payment Initiative" solle alle Euro-Länder und letztendlich die gesamte Europäische Union umfassen, sagte EZB-Direktor Fabio Panetta. Die Stellung europäischer Anbieter könne dadurch gestärkt werden.

Die EZB fordert schon seit langem mehr Anstrengungen, damit Europa im Zahlungsverkehr weniger abhängig wird von internationalen Anbietern. Bisher ist es beispielsweise nicht gelungen, bei Kartenzahlungen eine konkurrenzfähige einheitliche Alternative zu den großen US-Kreditkartenanbietern Mastercard und Visa zu entwickeln. Dazu erwächst den Finanzinstituten inzwischen neue Konkurrenz durch mobile Bezahldienste großer Technologiekonzerne wie Google Pay und Apple Pay.

Laut den an der Initiative beteiligten Banken soll das neue Zahlungssystem im Jahr 2022 an den Start gehen. Ziel sei es, einen neuen Standard zu schaffen, teilten sie mit. Geplant sei, Verbrauchern und Händlern in Europa eine Karte für das Bezahlen anzubieten, aber auch eine digitale Geldbörse (digital wallet) sei Teil des Vorhabens. Alle Formen des Bezahlens würden abgedeckt - das Zahlen an der Ladentheke ebenso wie das Bezahlen online. Zu den beteiligten Banken gehören unter anderem die Commerzbank, die Deutsche Bank, die Geldhäuser Societe Generale und BNP Paribas aus Frankreich sowie die spanische Bankengruppe Santander.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"
06:06WOCHENVORSCHAU : Termine bis 25. August 2020
DP
05:54Unternehmer Klaus Fischer wird 70 und kritisiert die Politik
DP
05:54RKI : 1226 registrierte Corona-Neuinfektionen - höchster Stand seit Mai
DP
05:50Maas reist nach Explosionskatastrophe in den Libanon
DP
05:46Unterstützung für Corona-Schutzmaßnahmen und Maskenpflicht hält an
DP
05:46Erste Interessenten für Russlands Corona-Impfstoff 'Sputnik V'
DP
05:46HISTORISCHE WAHL :  Kamala Harris wird Joe Bidens Vize-Kandidatin
DP
05:36PRESSESSTIMME : 'Berliner Morgenpost' zum Alkoholverbot
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Süddeutsche Zeitung' zu 50 Jahre Moskauer Vertrag
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Weser-Kurier' zur Lage im Libanon
DP
Aktuelle Nachrichten "Wirtschaft & Devisen"