Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Erdogan schiebt Lira-Verfall auf 'Wirtschaftskrieg' mit Westen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 15:05

ISTANBUL (dpa-AFX) - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat den Westen für den Kursverfall der Lira verantwortlich gemacht und die Bevölkerung aufgerufen, Dollar und Euro in die Landeswährung umzutauschen. Er sprach erneut von einem "Wirtschaftskrieg" und erhob den Westen zum Feindbild. "Die, die Dollar, Euros, Gold unter dem Kissen haben - geht und wechselt es in türkische Lira in unseren Banken", sagte Erdogan im nordtürkischen Bayburt am Freitag. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein.

Schon bei der Vorstellung seines 100-Tage-Programms am 3. August hatte er von einem "Wirtschaftskrieg" gesprochen. In einer nächtlichen Rede im Distrikt Rize hatte Erdogan gesagt, es seien "Kampagnen" gegen die Türkei im Gange.

Gegenüber dem Euro hat die Lira seit Januar mehr als ein Drittel an Wert verloren. Am Morgen, vor Vorstellung eines "neuen Wirtschaftsmodells" für die Türkei durch Finanzminister Berat Albayrak, war die Lira auf einen Tiefststand gestürzt. Im Handel mit dem US-Dollar kam es zeitweise zum Einbruch um 13,5 Prozent. Im Handel mit dem Euro wurden erstmals mehr als sieben Lira für einen Euro gezahlt.

Erdogan sprach von einer "künstlichen Finanzkrise". An jene gerichtet, die höhere Zinsen fordern, um die Inflationsrate von mehr als 15 Prozent zu drücken, sagte er: "Ihr werdet es nicht schaffen, diese Nation in die Knie zu zwingen." Anders als Ökonomen sieht Erdogan Zinserhöhungen als Ursache für Inflation und nicht als Instrument dagegen.

Die Türkei diversifiziere ihre Wirtschaftspartner - "von China bis Russland", sagte Erdogan. Vor allem wegen der Inhaftierung eines US-Pastors in der Türkei hat sich die Beziehung mit den USA stark verschlechtert. Die Märkte hatten darauf stark verunsichert reagiert. "Diese Nation hat keine Angst", sagte Erdogan. "Vertraut auf Gott."/erg/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:40DEVISEN : Euro wenig bewegt bei 1,14 US-Dollar
DP
07:26Deutschland will Finanz-Kooperation mit China ausbauen
RE
07:24Japans Inflation schwächt sich ab - Notenbank-Ziel in weiter Ferne
AW
07:23Italiens Regierung gibt grünes Licht für umstrittene Reformen
RE
07:20Medien - US-Finanzminister erwägt Aufhebung von China-Zöllen
RE
07:04OTS : KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei / BGH kippt Urteil zu ...
DP
06:41Scholz vereinbart Ausbau der Finanzkooperation mit China
DP
06:31- Freitag, 18. Januar 2019 -
AW
06:30Mexikanische Regierung kauft mehr Tanklaster gegen Benzin-Knappheit
DP
06:14Renditevorstellungen nicht einfach umzusetzen
MA
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung