Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Esken lehnt nach Rekordüberschuss im Haushalt Steuersenkungen ab

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.01.2020 | 13:32

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Chefin Saskia Esken hat nach Bekanntgabe des Rekordüberschusses des Bundes die Forderungen nach Steuersenkungen abgelehnt. "Das halte ich wirklich für einen gefährlichen Vorschlag, jetzt Steuern zu senken", sagte Esken dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, "radioWelt am Morgen") am Dienstag. Sie forderte stattdessen einen "langfristigen Investitionsplan", damit unabhängig von Kassenlage und Konjunktur investiert werden könne, etwa in Schulen, Straßen und den öffentlichen Nahverkehr. Man wisse nicht, wie sich die Einnahmesituation weiter entwickle.

Gestützt von niedrigen Zinsen hat der Bund im vergangenen Jahr trotz der schwachen Konjunktur einen Rekordüberschuss von 13,5 Milliarden Euro erzielt. Dazu kommen 5,5 Milliarden, die anders als geplant, nun doch nicht aus einer Rücklage entnommen wurden. Zum dritten Mal seit 2015 weist der Bund damit ein Haushaltsjahr mit zweistelligem Überschuss aus. Der bisherige Rekord lag 2015 bei 12,1 Milliarden.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) fordert schon länger niedrigere Unternehmenssteuern und eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags. Auch Linke und FDP hatten gefordert, den Rekordüberschuss für Entlastungen bei den Steuern zu nutzen.

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag, Marco Buschmann, warnte, es sei gefährlich, den Bürgern unentwegt mehr vom selbsterarbeitetem Geld zu nehmen als zulässig. "Denn der Wortbruch durch die Politik gefährdet das Vertrauen in die Demokratie." Eine vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlags sei seit Jahresbeginn überfällig. "Die Überschüsse gehören schließlich nicht dem Staat, sondern uns Bürgern."/stz/DP/jha


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17.01.SPD-CHEFIN ESKEN : 'Die schwarze Null muss weg'
DP
17.01.DEVISEN : Euro bleibt unter Druck - Einzelhandelsdaten belasten britisches Pfund
DP
17.01.GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Pressemitteilung Bundeskanzlerin Merkel gratuliert dem Vorsitzenden der Regierung der Russischen Föderation, Michail Wladimirowitsch Mischustin
PU
17.01.OTS : Börsen-Zeitung / Dax 15000, Marktkommentar von Werner Rüppel
DP
17.01.MINISTRY OF FOREIGN AFFAIRS OF RUSSIAN FEDERAT : Aus den Antworten des Außenministeriums der Russischen Föderation auf die Fragen, die für die Pressekonferenz über die Ergebnisse der russischen Diplomatie im Jahr 2019 eingegangen sind
PU
17.01.O.J.-Simpson-Anwalt verstärkt Verteidigerteam von Präsident Trump
DP
17.01.Mexiko will Migranten-'Karawane' Jobs statt Durchreise in USA bieten
DP
17.01.Bundesregierung bestätigt Drohung der USA gegen EU im Iran-Streit
DP
17.01.CDU-Spitze pocht bei Grundrente auf Vermögensprüfung
DP
17.01.Schweizer Börse schafft neuen Rekord - Richemont gefragt
RE
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"