Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Euro-Finanzminister nehmen Euro-Beitritt Bulgariens in den Blick

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.07.2018 | 16:57

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Der angestrebte Euro-Beitritt Bulgariens nimmt zunehmend Fahrt auf. Die Euro-Finanzminister wollten am Donnerstag über den Beitritt des Landes in den sogenannten Wechselkursmechanismus WKM II beraten, wie EU-Finanzkommissar Valdis Dombrovskis erklärte. Das Thema stand ursprünglich nicht auf der Agenda.

Der Wechselkursmechanismus ist sozusagen das Wartezimmer für die Gemeinschaftswährung. Die Währungen der jeweiligen Länder werden darin überwacht und dürfen nur innerhalb einer begrenzten Bandbreite zum Euro auf- oder abwerten. Erst im Anschluss ist ein Euro-Beitritt möglich.

Die Regierung in Sofia müsse zudem eine Reihe zusätzlicher Bedingungen erfüllen, sagte Dombrovskis weiter. Neben den üblichen Euro-Beitrittskriterien - wie etwa einer stabilen Inflationsrate - gehe es dabei auch etwa um den Kampf gegen Korruption. Den offiziellen Antrag zum Beitritt in den Wechselkursmechanismus wolle die bulgarische Regierung in absehbarer Zeit stellen. Die Entscheidung für die Aufnahme in diesen könne dann innerhalb weniger Tage getroffen werden, sagte Dombrovskis.

In der Europäischen Union haben derzeit 19 Staaten den Euro eingeführt. Zuletzt trat Litauen 2015 dem gemeinsamen Währungsgebiet bei. Vertraglich sind sämtliche EU-Staaten mit Ausnahme von Dänemark und Großbritannien, dass die Union 2019 verlassen wird, dazu verpflichtet, mittel- bis langfristig den Euro einzuführen. Sie müssen dafür jedoch eine Reihe von Kriterien einhalten. Mit Ausnahme Bulgariens gibt es derzeit wenig Bestrebungen weiterer EU-Länder, den Euro absehbar einzuführen./asa/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:03Italiens Regierung sieht steigendes Defizit nicht als Problem
RE
09:59UM 10 : DAX vor 1.000-Punkte-Rally? – Wiederentdeckter Nikkei hat es vorgemacht
MA
09:45UBS rät zu unterschiedlichen Anlagestrategien je nach Alter
AW
09:43USA verhängt Sanktionen gegen China wegen Kaufs russischer Waffen
DP
09:42OTS : J.P. Morgan Asset Management / Income-Barometer von J.P. Morgan Asset ...
DP
09:37OTS : The Adecco Group Germany / Lisa Frommhold wird "Global CEO for One ...
DP
09:35Warmes Frühjahr beschert Obstbauern reiche Ernte
DP
09:16Frankreichs Wirtschaft als Wachstumsbremse für die Euro-Zone
RE
09:07FRANKREICH : Wirtschaft wächst im Frühjahr verhalten
DP
09:01SAVANNAH RESOURCES PLC : Bohrprogramm in Oman soll Kupferressourcen erweitern
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung