Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

Europas Börsianer gehen vor EZB-Entscheid in Lauerstellung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
22.07.2019 | 17:56
A plastic bull figurine, symbol of the Frankfurt stock exchange is pictured in front of the share price index DAX board at the stock exchange in Frankfurt

Frankfurt (Reuters) - Wenige Tage vor dem Zinsentscheid der EZB gehen Anleger in Europa in Lauerstellung.

Dax und EuroStoxx50 schlossen am Montag jeweils 0,2 Prozent fester bei gut 12.289 und knapp 3488 Punkten. Börsianer hoffen darauf, dass die Währungshüter um Mario Draghi die Geldschleusen öffnen. Selten sei vor einer Sitzung der Europäischen Zentralbank so unklar gewesen, wo die Zinsen nach der Sitzung stehen würden, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Genau so spannend wird die Frage, ob Notenbank-Chef Mario Draghi eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe ankündigt oder zumindest in Aussicht stellt." Investoren sehen die Wahrscheinlichkeit einer Senkung des Zinses für Einlagen bei der EZB auf minus 0,5 von minus 0,4 Prozent bei etwa 50 Prozent. In den USA bewegten sich die Aktienkurse kaum.

Analyst Rupert Thompson vom Vermögensverwalter Kingswood sagte, er rechne damit, dass die EZB ihr Pulver diesmal noch trocken halte, aber sehr deutlich mache, dass sie im September aktiv werde. "Damit würde Draghi Zeit gewinnen, eine Mehrheit zu finden, wie genau der Geldhahn weiter aufgedreht wird." Während die EZB und die US-Notenbank noch über eine Lockerung redeten, seien andere Notenbanken schon weiter: In den vergangenen Wochen hätten die Zentralbanken in Australien, Indien, Südkorea, Indonesien und Südafrika die Zinsen bereits gekappt.

IRAN-KRISE VERSCHÄRFT SICH - PFUND ERNEUT UNTER DRUCK

Für Nervosität am Ölmarkt sorgten die wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und dem Iran, sagte Analyst Edward Moya vom Brokerhaus Oanda. Die Regierung in London berät über Reaktionen auf die Festsetzung eines britischen Tankers im Persischen Golf. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich deswegen um bis zu 2,5 Prozent auf 64,03 Dollar je Barrel (159 Liter). Sollte Iran die wichtige Tanker-Route durch die Straße von Hormus blockieren, müsse mit weiteren Preisaufschlägen gerechnet werden, sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. Spekulativ orientierte Anleger hätten sich bereits entsprechend positioniert. Parallel dazu verteuerte sich auch die "Antikrisen-Währung" Gold. Das Edelmetall kostete mit 1429,43 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) zeitweise 0,3 Prozent mehr als am Freitag.

Am Devisenmarkt steuerte das Pfund Sterling wieder auf sein Zweieinhalb-Jahres-Tief aus der Vorwoche zu und verbilligte sich auf 1,2455 Dollar. Die wahrscheinliche Inthronisierung des ehemaligen Außenministers Boris Johnsons als Nachfolger von Premierministerin Theresa May mache Anleger nervös, sagte Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. "Die Sorge wächst, 'BoJo' könne im Oktober das Parlament suspendieren, um über das Parlament hinweg einen No-Deal-Brexit durchzuziehen."

PHILIPS ÜBERZEUGT MIT ZAHLEN

Am Aktienmarkt rückte Philips ins Rampenlicht. Dank eines Quartalsergebnisses über den Markterwartungen stiegen die Titel des niederländischen Medizintechnik-Herstellers auf 41,21 Euro, den höchsten Stand seit mehr als 18 Jahren. Analyst Max Yates von der Bank Credit Suisse bemängelte allerdings die schrumpfenden Margen in der Sparte Personal Health und den erneut schwächelnden Auftragseingang im Geschäftsbereich Connected Care.

Die Neuauflage von "König der Löwen" gibt Walt Disney Auftrieb, die Aktien des Unterhaltungskonzerns legten 1,1 Prozent zu. Das Remake des Erfolgfilms von 1994 spielte den Angaben zufolge am ersten Wochenende in Nordamerika 185 Millionen Dollar ein. Das ist das zweitbeste Debüt des Jahres nach "Avengers: Endgame".

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX 1.13%11783.04 verzögerte Kurse.10.34%
DJ INDUSTRIAL -0.66%25962.44 verzögerte Kurse.11.30%
HANG SENG 0.10%26282.41 Realtime Kurse.1.59%
NASDAQ 100 -0.71%7664.470939 verzögerte Kurse.20.13%
NASDAQ COMP. -0.68%7948.560325 verzögerte Kurse.19.00%
NIKKEI 225 -0.28%20618.57 Realtime Kurse.2.02%
S&P 500 -0.79%2900.51 verzögerte Kurse.16.63%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
09:42Aktien Schweiz Eröffnung: Kurse ziehen vor Jackson Hole leicht an
AW
09:38Aktien Frankfurt Eröffnung: Kurse steigen wieder
AW
09:12Aktien Frankfurt Eröffnung: Stabile Kurse zum Auftakt
DP
08:42BÖRSE ZÜRICH : Morning Briefing - Markt Schweiz
AW
08:25AKTIEN ASIEN : Wenig Bewegung vor geldpolitischen Entscheidungen
AW
08:10Aktien Frankfurt Ausblick: Stabiler Auftakt erwartet
AW
07:57Morning Briefing - International
AW
07:34DPA-AFX BÖRSENTAG AUF EINEN BLICK : Stabiler Auftakt erwartet
DP
07:31DAX-FLASH : Stabiler Auftakt erwartet
DP
06:31BÖRSE ZÜRICH : 4-Wochenvorschau Schweiz
AW
News im Fokus "Märkte"
Werbung