Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Frankfurter Flughafen droht am Dienstag Streikchaos

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.01.2019 | 13:36
A plane of Germany's air carrier Lufthansa takes off at Fraport airport in Frankfurt

Frankfurt/Berlin (Reuters) - Flugreisende in Deutschland müssen sich auch in der kommenden Woche auf erhebliche Störungen einstellen.

Die Gewerkschaft Verdi kündigte für Dienstag einen erneuten Warnstreik des Sicherheitspersonals an, dieses Mal am Airport in Frankfurt. Die Beschäftigten der Flughafensicherheit sollten dort von zwei Uhr früh bis 20.00 Uhr ihre Arbeit niederlegen, teilte Verdi am Freitag mit. Es sei mit starken Einschränkungen im Luftverkehr zu rechnen und nicht auszuschließen, dass weitere Flughäfen in den Warnstreik einbezogen würden. Die Lufthansa kündigte einen Sonderflugplan an. Wegen Warnstreiks an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld am Montag sowie an den Airports Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart am Donnerstag waren zuletzt bereits Hunderte Flüge ausgefallen.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport rechnete bislang mit rund 136.000 Passagieren für Dienstag. Wie viele der geplanten 1200 Starts und Landungen ausfallen, war zunächst unklar. Die Lufthansa will am Sonntagnachmittag ihre Passagiere über Änderungen und den Sonderflugplan an ihrem wichtigsten Drehkreuz informieren, wie ein Sprecher erläuterte.

Verdi begründete den erneuten Streikaufruf damit, dass der Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) bislang nicht bereit sei, ein verbessertes und verhandlungsfähiges Angebot für die rund 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen vorzulegen. Sollte es dabei bleiben, seien weitere Streiks nicht auszuschließen, kündigte Verdi-Verhandlungsführer Benjamin Roscher an.

Verdi fordert eine Erhöhung des Stundenlohns für die Beschäftigten bei Passagier-, Fracht-, Personal- und Warenkontrollen auf 20 Euro brutto. Nach Gewerkschaftsangaben erhält derzeit ein Beschäftigter, der in Berlin-Tegel oder Berlin-Schönefeld in der Passagierkontrolle tätig ist, brutto 17,12 Euro pro Stunde. Das bislang vorliegende Angebot der Arbeitgeber belaufe sich auf eine Erhöhung von rund 40 Cent. Die Arbeitgeber hatten demnach in der jüngsten Verhandlungsrunde am 20. und 21. Dezember ihr Angebot für eine Entgelterhöhung von 1,8 auf 2,0 Prozent pro Jahr bei einer zweijährigen Vertragslaufzeit erhöht. Die Lohnanpassung für ostdeutsche Bundesländer soll erst nach fünf Jahren beendet sein.

Die Verhandlungen sollen am 23. Januar in Berlin fortgesetzt werden.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
10:42VOSSLOH : Austrak erhält Großauftrag von Rio Tinto
PU
10:42Goldman hebt Ziel für Puma SE auf 70 Euro - 'Buy'
DP
10:40HPS HOME POWER GMBH : schließt Finanzierungsrunde über 12,5 Millionen EUR ab
EQ
10:37ZALANDO : eröffnet Outlet in Stuttgart und kündigt zwei weitere Outlets für 2021 an
PU
10:33AKTIEN IM FOKUS : Berenberg-Kaufvotum facht Adidas-Hype neu an - Puma profitiert
DP
10:28IPO : Walmart will japanische Kette Seiyu zurück an die Börse bringen
AW
10:27Loewe-Insolvenzverwalter - Markenname an Gläubiger verpfändet
RE
10:27ORIGINAL-RESEARCH : SPORTTOTAL AG (von Montega AG): Kaufen
DP
10:26K+S : Düngemittelhersteller Yara erwägt Abspaltung und Börsengang von Sparte
RE
10:25MÜNCHENER RÜCKVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AKTIENGESELLSCHAFT IN MÜNCHEN : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung