Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Großbritannien führt Quarantäne für Reisende aus dem Ausland ein

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
22.05.2020 | 18:42

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Regierung führt vom 8. Juni an eine zweiwöchige Quarantäne für alle Reisenden ein, die in das Land kommen. Das sagte Innenministerin Priti Patel am Freitag bei einer Pressekonferenz in London. Damit solle verhindert werden, dass Coronavirus-Infektionen von außen eingeschleppt würden und eine zweite Ausbruchswelle auslösten, so die konservative Politikerin.

Einreisende müssen künftig an der Grenze ihre Adress- und Kontaktdaten hinterlassen. Wer sich nicht an die 14-tägige Selbstisolation hält, muss mit einem Bußgeld von 1000 Pfund (rund 1117 Euro) rechnen, hieß es in einer Mitteilung der Regierung. Die Quarantäne soll für alle Einreisenden gelten, ungeachtet ihrer Staatsbürgerschaft. Ausgenommen sind nur wenige Berufsgruppen wie Lastwagenfahrer und Erntehelfer sowie Reisende aus Irland, der Isle of Man und den Kanalinseln.

Der Verband der britischen Fluggesellschaften Airlines UK hatte bereits vor Wochen vor einer solchen Maßnahme gewarnt. Ohne zeitliche Befristung mache eine solche Quarantänepflicht "eine bereits schwierige Situation schlimmer für die britische Luftfahrtbranche und alle Unternehmen, die daran hängen", hieß es in einem offenen Brief an Premierminister Boris Johnson. Die Menschen würden dann ganz einfach nicht mehr von und nach Großbritannien reisen, hieß es weiter.

Die Regierung in London steht wegen ihres Umgangs mit der Coronavirus-Pandemie seit Wochen in der Kritik. In keinem anderen Land in Europa wurden bisher so viele Todesfälle verzeichnet wie im Vereinigten Königreich. Dort starben bisher knapp 36 400 Menschen, nachdem sie positiv auf das neue Coronavirus getestet wurden. Die Zahl der Sterbefälle, bei denen Covid-19 als Ursache festgestellt wurde, liegt bei mehr als 41 000.

Inzwischen ist die Zahl der täglich neu gemeldeten Infektionen und Todesfälle rückläufig. Das, so Patel, erhöhe die Gefahr durch mögliche Einschleppungen aus dem Ausland./cmy/DP/jsl

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
BRITISH POUND / AUSTRALIAN DOLLAR (GBP/AUD) 0.01%1.81884 verzögerte Kurse.-3.90%
BRITISH POUND / CANADIAN DOLLAR (GBP/CAD) 0.01%1.7005 verzögerte Kurse.-1.18%
BRITISH POUND / JAPANESE YEN (GBP/JPY) 0.02%138.853 verzögerte Kurse.-4.55%
BRITISH POUND / NEW ZEALAND DOLLAR (GBP/NZD) 0.02%1.94744 verzögerte Kurse.-1.11%
BRITISH POUND / SWISS FRANC (GBP/CHF) 0.06%1.21894 verzögerte Kurse.-6.18%
BRITISH POUND / US DOLLAR (GBP/USD) 0.03%1.2667 verzögerte Kurse.-4.94%
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.33%0.89129 verzögerte Kurse.6.36%

© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:36Macron und Xi sprechen über Kampf gegen Corona
DP
10:36GARDASEE WARTET AUF DEUTSCHE TOURISTEN : Keine Masken am Strand
DP
10:36NATO-GENERALSEKRETÄR : Nato-Vorbereitungen auf zweite mögliche Coronawelle
DP
10:35LEHRERVERBAND : Bei Normalbetrieb der Schulen Maskenpflicht sinnvoll
DP
10:21PRESSEMITTEILUNG KANZLERIN MERKEL ZUM KONJUNKTURPAKET : Mutige Schritte aus der Krise
PU
10:06Reddit-Gründer macht Platz im Verwaltungsrat für Schwarzen frei
DP
10:06Innenminister beraten über Lehren aus der Corona-Krise
DP
10:06WÜRGEGRIFF VERBOTEN : George Floyds Tod stößt viele Veränderungen an
DP
10:05Mehr Angriffsfläche für Cyberkriminelle in der Corona-Pandemie
DP
10:04WHO befürwortet nun Tragen von Gesichtsmasken in Corona-Krise
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"