Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Großbritannien prüft 'Reihe von Optionen' gegen den Iran

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.07.2019 | 14:39

LONDON (dpa-AFX) - Die britische Regierung prüft nach den Tankervorfällen in der Straße von Hormus eine "Reihe von Optionen" gegen den Iran. Das sagte Verteidigungsstaatssekretär Tobias Ellwood am Sonntag dem Nachrichtender Sky News. Der Nationale Sicherheitsrat (Cobra) hatte zuvor zwei Mal über die gefährliche Situation beraten.

Außenminister Jeremy Hunt will die diplomatischen oder wirtschaftlichen Maßnahmen gegen Teheran am Montag bekanntgeben. Unbestätigten Medienberichten zufolge könnte auch das Einfrieren von iranischem Vermögen eine der Möglichkeiten sein. Das Außenministerium in London wollte zunächst keine Stellungnahme dazu abgeben.

Militärische Aktionen hatte Hunt bereits zuvor abgelehnt, aber er hatte im Schulterschluss mit den USA mit "ernsthaften Konsequenzen" gedroht. Tief enttäuscht zeigte der Außenminister sich über ein Telefonat mit seinem iranischen Kollegen Mohammed Dschawad Sarif. "Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein", sagte Hunt Journalisten nach dem Gespräch. Dennoch sei Deeskalation weiter der richtige Weg.

Iran hatte den unter britischer Flagge fahrenden Öltanker "Stena Impero" am Freitag festgesetzt. Britische Medien veröffentlichten von dem Vorfall am Wochenende Audioaufnahmen. Der Iran scheine einen "gefährlichen Weg des illegalen und destabilisierenden Verhaltens" zu beschreiten, schrieb Hunt im Kurznachrichtendienst Twitter. Der Tanker sei rechtswidrig in den Gewässern des Omans gestoppt worden.

Die Regierung in London forderte britische Schiffe auf, die Straße von Hormus und umliegende Gewässer zu meiden. Die Meerenge im Golf von Oman ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt. Ein großer Teil des globalen Ölexports wird durch dieses Nadelöhr verschifft./si/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
09:01ELUMEO SE : Schwere Proteste gegen deutschen Schmuckhändler in Thailand / Statt Abfindung gab es für die Arbeiter der PWK die Insolvenz / Ermittlungen gegen Wolfgang Boyé in Deutschland und Thailand
DP
08:25ZVEI ZENTRALVERBAND ELEKTROTECHNIK UND ELEKTRON : Deutsche Elektroexporte spüren nachlassenden Welthandel
PU
08:09Niedersachsens Häfen sehen sich für harten Brexit gerüstet
DP
08:08Kauf von Kommunalfinanzierer bringt Helaba mehr Gewinn
DP
08:03Ökonom Fratzscher lehnt Verbot von Negativzinsen für Sparer ab
DP
07:58OTS : Helaba / Helaba mit deutlichem Ergebnisanstieg im ersten Halbjahr
DP
07:51US-Notenbank trotzt Trump - Handelskonflikt als Konjunkturrisiko
AW
07:31ASKLEPIOS KLINIKEN : Patientenanstieg und Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2019
DP
07:30DEVISEN : Euro nach Fed-Protokoll etwas schwächer
DP
07:16GO METALS CORP. : Go Metals identifiziert große IP- und Resistivity-Anomalien auf Zielen Beast und Bloom
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung