Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Grüne: Urheberrechts-Protokollerklärung 'fragwürdige Kosmetik'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.04.2019 | 12:40

BERLIN/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Grünen haben die zusätzliche Erklärung der Bundesregierung zum Beschluss der EU-Urheberrechtsreform als "fragwürdige Kosmetik" kritisiert. "Wenn die Bundesregierung wirklich gegen Uploadfilter ist, hätte sie diese im Ministerrat mit einer Koalition anderer Länder verhindern können", sagte der Spitzenkandidat der Grünen für die Europawahl, Sven Giegold, der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Ein "nationaler Alleingang" fragmentiere den digitalen Binnenmarkt. "Die Protokollerklärung ist fragwürdige Kosmetik", sagte der EU-Abgeordnete Giegold.

Die Bundesregierung hatte klargestellt, dass die Reform möglichst ohne Uploadfilter umgesetzt werden solle. Gemeint sind Programme, die geschützte Inhalte schon beim Hochladen ins Internet erkennen. Kritikern zufolge können Plattformen wie YouTube neue Vorgaben nur über solche Filter einhalten - sie sehen die Gefahr von Zensur, weil mehr gefiltert werden könnte, als nötig ist. Zudem machte die Bundesregierung deutlich, dass die Regeln ihrer Ansicht nach auf marktmächtige Plattformen wie YouTube oder Facebook Anwendung finden. Dienste wie Wikipedia, Blogs oder Foren gehörten nicht dazu.

Giegold sagte, die Bundesregierung habe die Chance nicht genutzt, diese "fehlgeleitete Reform" zu stoppen. Die große Koalition habe beim Thema Uploadfilter ein Glaubwürdigkeitsproblem. "In Berlin positionieren sich CDU und SPD gegen Uploadfilter, in Brüssel nicken sie diese ab", sagte er. Die Grünen im Europaparlament hatten mit großer Mehrheit dagegen gestimmt, allerdings auch nicht ganz geschlossen./ted/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
08:32OTS : PwC Deutschland / "People Management 2025": Personalabteilungen trifft ...
DP
08:32OTS : Drees & Sommer SE / Konzernergebnis 2018: Drees & Sommer investiert ...
DP
08:15NYSEINSTEIN AM 17.6.2019 : „Markt schließt mit roten Zahlen“
MA
08:03Aufruf der Maruho Deutschland GmbH zur Annahme des laufenden freiwilligen Teilerwerbsangebots für die Biofrontera AG
DP
08:01LIBERTY DEFENSE CORP. : Liberty Defense kündigt Zusammenarbeit mit Bayern München im Rahmen des Beta-Testings von Hexwave an
DP
07:42DEVISEN : Euro hält sich über 1,12 US-Dollar
DP
07:37GOLD : Was macht der Sichere Hafen?
MA
07:02Aluflexpack AG legt Kotierungs-Preisspanne auf CHF 20,00 bis CHF 26,00 je Aktie fest
DP
06:36Kanzlerin trifft sich mit Sozialpartnern
DP
06:36Gegen Sanktionen - AfD-Politiker führt Parlamentarier in Moskau
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung