Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

IWF - Dollar ist um bis zu zwölf Prozent überbewertet

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.07.2019 | 16:03
FILE PHOTO: The IMF logo is seen outside the headquarters building in Washington

Washington (Reuters) - Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält den US-Dollar für deutlich überbewertet.

Dieser sei auf der Grundlage der kurzfristigen wirtschaftlichen Fundamentaldaten um sechs bis zwölf Prozent zu teuer, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. Die Kurse des Euro, des japanischen Yen und des chinesischen Yuan bewegten sich hingegen weitgehend auf einem angemessenen Niveau.

Für Deutschland sei der Euro-Kurs angesichts seines hohen Überschusses in der Leistungsbilanz allerdings um acht bis 18 Prozent zu niedrig. Um den vor allem durch die enorme Exportstärke entstandenen Überschuss abzubauen, sollte Deutschland mehr in die heimische Infrastruktur investieren, rät der IWF. Deutschland dürfte in diesem Jahr nach Prognose des Ifo-Instituts erneut den weltweit höchsten Leistungsbilanzüberschuss aufweisen, was US-Präsident Donald Trump, aber auch EU-Kommission immer wieder kritisieren. Er sei "übermäßig", befand auch ein ranghoher IWF-Vertreter.

Trump hat auch wiederholt angeprangert, dass der Dollar zu stark sei und die US-Exporteure behindere. Im Juni kritisierte er in diesem Zusammenhang auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und dessen Präsident Mario Draghi. "Mario Draghi kündigte gerade an, dass weitere Impulse kommen könnten, die den Euro gegenüber dem Dollar sofort fallen ließen", so der Republikaner. Dies mache es für Europa auf unfaire Weise leichter, mit den USA zu konkurrieren. "Sie sind damit seit Jahren durchgekommen, zusammen mit China und anderen." Je billiger der Euro, desto preislich wettbewerbsfähiger werden Produkte der Euro-Länder in anderen Währungsräumen.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
UNITED STATES DOLLAR (B) / CHINESE YUAN IN HONG KONG (USD/CNH) 0.01%7.1301 verzögerte Kurse.3.20%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
19:34G7 : Erste Ausschreitungen bei Protesten gegen Gipfel in Frankreich
DP
19:06TROTZ REGENWALDBRÄNDEN : Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
DP
18:36Nordkorea setzt Raketentests fort - Trump reagiert gelassen
DP
18:18Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an
DP
18:14Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern
DP
18:12Nordkorea setzt Raketentests fort
DP
18:11Irans Revolutionsgarden-Chef meldet neue Militärtests
DP
18:07SOZIALDEMOKRATEN IN ITALIEN : Regierung möglich
DP
18:06G7/GESAMT-DIGITALSTEUER UND WEINZÖLLE :  USA und EU streiten zum Auftakt
DP
18:06ESKALATION IM HANDELSKRIEG : USA erhöhen Strafzölle auf China-Importe
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung