Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Institut senkt Wachstumsprognose für Deutschland auf 1,7 Prozent

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.06.2018 | 11:07
FILE PHOTO: The Frankfurt skyline with its financial district is photographed on early evening in Frankfurt

Berlin (Reuters) - Der deutsche Aufschwung verliert nach Prognose des Instituts für Wirt­schaftsforschung Halle (IWH) an Schwung.

Die Forscher senkten am Donnerstag ihre Prognose für das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes 2018 von 2,2 auf 1,7 Prozent. Für 2019 werden weiter 1,6 Prozent vorhergesagt. "Die jüngste Zuspitzung des von der US-Regierung entfachten handelspolitischen Streits bedeutet ein erhebliches Risiko für Welthandel und internationale Konjunk­tur", hieß es zur Begründung. Zudem habe sich die Konjunktur in der Euro-Zone seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt. "Und seit Mai dürften Sorgen um den finanzpolitischen Kurs der neuen Regierung in Italien die wirtschaftlichen Erwartungen in Europa zusätzlich drücken."

Die Forscher sehen dennoch günstige Rahmenbedingungen für die deutsche Konjunktur. "Die Finanzierungskosten bleiben ausgesprochen gering, die Beschäfti­gung expandiert weiter kräftig und die Arbeitslosenquote ist auf dem niedrigsten Niveau seit der deutschen Vereinigung", betonten sie. Die höheren Risiken für die Exporteure dürften aber die Investitionsbereitschaft der Unternehmen im weiteren Jahresverlauf dämpfen.

Der Staat wird den Prognosen zufolge erneut Milliardenüberschüsse erzielen. Der Haushaltsüberschuss werde in diesem Jahr mit 1,2 Prozent des Bruttoinlands­produktes in etwa so hoch liegen wie 2017, sich aber im kommenden Jahr halbieren. Die ostdeutsche Wirtschaft wird dem IWH zufolge in diesem Jahr mit 1,7 und 2019 mit 1,5 Prozent in etwa so stark wachsen wie Deutschland insgesamt.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:21DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN vom 17.08.2018 - 15.15 Uhr
DP
14:55Gutachter sehen kein Problem bei überteuertem Fernwärme-Rückkauf
DP
14:52Bund sieht bei Pharmaskandal vorerst Landesbehörden am Zug
DP
14:42TÜRKEI : Gericht lehnt Freilassung von US-Pastor Brunson erneut ab
DP
14:39„Keine Entspannung beim Dax – Trend zeigt nach unten – wichtige Marken müssen halten“
MA
14:39EZB stellt Mitte September neue 100- und 200-Euro-Scheine vor
AW
13:54Koalitionsstreit über Bedingungen für größere Beitragsentlastung
DP
13:46DEVISEN : Euro legt leicht zu - Türkische Lira wieder unter Druck
DP
13:46Anarchisten dringen in die österreichische Botschaft in Athen ein
DP
13:45Staatsgerichtshof verhandelt über Klage gegen Finanzausgleich
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung