Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

KORREKTUR/Trunkenheitsfahrt unmöglich: Grünes Licht für neue Sicherheitssysteme

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2019 | 17:00

(Im 1. und 3. Absatz wurde korrigiert, dass Schnittstellen für den Einbau von Alkohol-Wegfahrsperren installiert werden müssen, nicht die Wegfahrsperren selbst.)

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben endgültig eine Reihe verpflichtender Sicherheitssysteme für Neuwagen ab 2022 beschlossen. Die neue Regelung sieht zahlreiche neue Sicherheits- und Assistenzsysteme vor. Unter anderem soll es in allen neuen Fahrzeugen eine Vorrichtung für den Anschluss einer Alkohol-Wegfahrsperre geben. Die Entscheidung fiel bei einem Treffen der EU-Finanzminister am Freitag in Brüssel. Die politische Entscheidung zwischen Unterhändlern des EU-Parlaments und der EU-Staaten war bereits im Frühjahr gefallen.

"Diese neuen Vorschriften werden uns dabei helfen, die Zahl der Verkehrstoten und Schwerverletzten auf den Straßen der EU erheblich zu verringern", sagte der finnische Arbeitsminister Timo Harakka. Finnland hat derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne.

Nach den neuen Vorschriften müssen alle neu verkauften Kraftfahrzeuge zahlreiche neue Sicherheitsfeatures haben. Dazu gehören Warnsysteme, die fehlende Aufmerksamkeit und Müdigkeit erkennen, und die Schnittstelle zum Einbau einer alkoholempfindlichen Wegfahrsperre. Außerdem soll es einen Unfalldatenspeicher geben, ähnlich einer Blackbox bei Flugzeugen.

Autos und Lieferwagen müssen zusätzlich Notbrems- und Spurhalteassistenzsysteme an Bord haben. Außerdem soll mit "erweiterten Kopfaufprallschutzbereichen" die Gesundheit und das Leben von Fußgängern und Radfahrern besser geschützt werden.

Die EU-Kommission hatte den Vorschlag für Sicherheitsfeatures im vergangenen Jahr vorgelegt. Aus ihrer Sicht könnten bis zum Jahr 2038 rund 25 000 Verkehrstote und 140 000 schwere Verletzungen vermieden werden. Die Behörde führt 90 Prozent aller Unfälle auf menschliches Versagen zurück. Mit den Gesetzesänderungen soll auch der Weg in eine fahrerlose Zukunft geebnet werden./sax/DP/mis


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
18:10Stress im Stellwerk - Bahn-Aufsichtsrat stimmt Ablösung Dolls zu
DP
17:49Internetsperre im Iran gilt 'bis auf weiteres'
DP
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 19. November 2019
DP
17:35Trump trifft Notenbankchef Powell - 'Sehr gutes und herzliches Treffen'
DP
17:23Bayern lehnt Einsätze der Steuer-Taskforce des Bundes im Freistaat ab
DP
17:20Ökonomen fordern von Regierung 450-Milliarden-Investitionspaket
RE
17:10Präsident der Vatikan-Finanzaufsicht hört auf
DP
17:09DPA-AFX ÜBERBLICK : KONJUNKTUR vom 18.11.2019 - 17.00 Uhr
DP
17:00Von der Leyen kann auf Kommissionsstart am 1. Dezember hoffen
DP
16:58DEVISEN : Eurokurs leicht gestiegen - Zum Franken weiter über 1,09
AW
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"