Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Keine Bewegung im Brexit-Streit: Johnson legt keine Vorschläge vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.08.2019 | 20:52

BIARRITZ (dpa-AFX) - Im Ringen um eine einvernehmliche Beilegung des Brexit-Streits gibt es keine Fortschritte. Nach Angaben aus EU-Kreisen kam der neue britische Premierminister Boris Johnson am Sonntag ohne neue Vorschläge zu einem Treffen mit EU-Ratspräsident Donald Tusk. Das rund 30-minütige Gespräch am Rande des G7-Gipfels in Biarritz sei in "sehr positiver Atmosphäre", aber ohne echte Neuigkeiten verlaufen, hieß es.

Beim Streit über den von Grobritannien zum 31. Oktober geplanten Brexit geht es vor allem darum, dass Johnson das bereits ausgehandelte Austrittsabkommen noch einmal aufschnüren will, um die sogenannte Backstop-Klausel zu streichen. Die EU lehnt das kategorisch ab, und verweist darauf, dass die Klausel verhindern soll, dass zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland wieder Grenzkontrollen eingeführt werden müssen.

Johnson sieht den Backstop hingegen als ein "Instrument der Einkerkerung", weil es das britische Nordirland in Zollunion und Binnenmarkt halten könnte, wenn bei den noch ausstehenden Verhandlungen über die zukünftigen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien keine Einigkeit erzielt wird.

Aus EU-Kreisen hieß es am Sonntag, man sei bereit mit Johnson über Alternativen zum Backstop zu reden. Vorschläge dafür müssten aber von britischer Seite kommen.

Johnson hatte zuletzt wiederholt betont, er sei überzeugt, dass ein geregelter EU-Austritt zum derzeitigen Brexit-Stichtag am 31. Oktober machbar sei. Notfalls will er sein Land aber auch ohne ein Brexit-Abkommen aus der EU führen. Letzteres Szenario dürfte vor allem für die Wirtschaft erhebliche Konsequenzen haben, weil nach derzeitigem Stand der Dinge wieder Zölle und Grenzkontrollen eingeführt werden müssten.

Dem TV-Sender Sky News sagte Johnson am Rande des G7-Gipfels, er sehe eine "realistische Chance" auf eine Einigung. Zugleich betonte er allerdings, dass das von seiner Vorgängerin Theresa May ausgehandelte Austrittsabkommen tot sei. Das müssten die europäischen Freunde anerkennen./aha/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
EURO / BRITISH POUND (EUR/GBP) 0.25%0.88834 verzögerte Kurse.-1.38%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:10IRW-NEWS : AMP German Cannabis Group Inc.: Lieferant von AMP German Cannabis Group, Pure Life Cannabis, schließt EU-GMP-Gap-Analyse ab
DP
13:42Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London
DP
13:40Italienische Polizei beschlagnahmt gefälschtes Olivenöl
DP
13:39DEVISEN : Eurokurs legt zu
DP
13:34Künftige EZB-Chefin Lagarde bekommt Zustimmung von EU-Parlament
DP
13:14OTS : Grizzly Investors / Grizzly Investors: Berliner Immobilienfirma berät ...
DP
13:13Börsianer heben Konjunkturaussichten an - "Keine Entwarnung"
RE
13:05WEBER WIDERSPRICHT JOHNSON : Kein Fortschritt im Brexit-Streit
DP
12:53DEUTSCHE BUNDESBANK : 6-months Bills of the European Stability Mechanism (ESM) - Auction result
PU
12:53ZEW CENTRE FOR EUROPEAN ECONOMIC RESEARCH : Erwartungen steigen stark, Ausblick bleibt negativ
PU
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"