Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Keine Lösung im deutsch-dänischen Dosenbier-Dilemma in Sicht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
10.08.2018 | 14:21

BERLIN (dpa-AFX) - Pfandfreies Dosenbier an der deutsch-dänischen Grenze ist seit Jahren ein Streitthema zwischen Berlin, Kopenhagen und Kiel - und bisher ist keine Lösung in Sicht. Eine gemeinsame Erklärung der deutschen, dänischen und schleswig-holsteinischen Umweltminister werde nicht umgesetzt, da Dänemark die Voraussetzungen dafür nicht schaffe, schreibt die Bundesregierung auf eine Linke-Anfrage. Man stehe dazu "in regelmäßigem Kontakt mit der dänischen Seite". Auf die Antwort wies die Bundestagsverwaltung am Freitag hin.

Hintergrund sind sogenannte Bordershops in der Nähe der dänischen Grenze, vor allem in Schleswig-Holstein, in geringerem Ausmaß auch in Mecklenburg-Vorpommern. Dort können Menschen mit dänischem Wohnsitz unter anderem dänisches Dosenbier pfandfrei einkaufen, wenn sie unterschreiben, dass sie es nur in Dänemark trinken. Dänen machen von dieser Möglichkeit gern gebrauch, weil Deutschland viel weniger Steuern auf Alkohol erhebt als Dänemark. Außerdem entgehen sie auf diese Weise sowohl der dänischen als auch der deutschen Pfandpflicht.

Nach Auffassung der schleswig-holsteinischen Behörden darf das deutsche Pfand entfallen, da die Dosen als Abfall ja nicht in Deutschland anfallen. In Dänemark allerdings trügen die Dosen, so schreibt die Bundesregierung, "erheblich" zur Vermüllung bei, sie würden außerdem "nur zu einem relativ geringen Teil" einem hochwertigen Recycling zugeführt. Berlin ist deswegen der Ansicht, dass es ein Pfand geben müsste.

2015 beschlossen die Umweltminister aus Kiel, Kopenhagen und Berlin einen Kompromiss: Dänemark solle Rückgabestationen einrichten, an denen Dänen auch die in Bordershops in Deutschland gekauften Dosen abgeben können und Pfand zurück bekommen. Auf die Dosen soll dafür auch beim Kauf das dänische Dosenpfand von einer Krone - umgerechnet 13 Cent - erhoben werden. Das deutsche Dosenpfand beträgt 25 Cent.

Wie die Bundesregierung schreibt, begründet Dänemark die Nicht-Umsetzung des Abkommens "unter anderem" mit einer noch nicht beschiedenen Beschwerde des dänischen Handelsverbands bei der EU-Kommission. Der Verband sehe in der Nichterhebung des deutschen Pfands eine "rechtswidrige Beihilfe an deutsche Grenzhändler"./ted/DP/jha


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 23. April 2019
DP
17:29Iran überprüft US-Entscheidung zu Öl-Sanktionen
DP
17:14NACH PROTESTEN IN ALGERIEN :  Einflussreiche Geschäftsleute verhört
DP
17:10Rund 2000 Menschen bei Demonstration gegen Suedlink-Stromtrasse
DP
16:52DEVISEN : Eurokurs zu Dollar und Franken etwas höher
AW
16:50Trump wehrt sich vor Gericht gegen Herausgabe von Finanzunterlagen
DP
16:33DEVISEN : Eurokurs etwas höher
DP
16:09USA : Verkäufe bestehender Häuser falle noch deutlicher als erwartet
DP
14:27DEUTSCHE REISEVERANSTALTER : Urlauber auf Sri Lanka wohlauf
DP
14:24Erneut massive Kritik am Kurs der Regierung in der Wirtschaftspolitik
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung