Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

Anaïs
Lozach

Analystin
Werbung
Vom selben Autor
Mehr Artikel

Konjunkturlage - in einer Minute: Kakophonie in Italien, die Verzinsung der amerikanischen Staatsanleihen steigt rapide an...

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.10.2018 | 09:22

In den Vereinigten Staaten waren die veröffentlichen Konjunkturdaten wieder einmal ausgezeichnet. Die Verzinsung der T-Bonds und des Dollars steigen, was die Fed dazu veranlassen könnte, im kommenden Jahr die Zinsen früher als erwartet anzuheben. Die fehlende Einigung zum Brexit gibt nach wie vor Anlass zur Sorge, und es gibt Gerüchte, dass gegen den italienischen Staat wegen des vorgeschlagenen Haushaltsdefizits ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet werden könnte.

Solide US Konjunktur. Die Wall Street profitiert von guten Wirtschaftsstatistiken, so dass der Dow Jones mit 26.828 Punkten ein neues Rekordhoch erreicht, der Dollar erholt sich und die 10-jährigen Renditen stiegen auf 3,21%, ein Hoch seit 2011 (siehe Grafik unten). 
 

Source : Bloomberg – Cliquez sur le graphique pour zoomer
 
Es ist zu erwarten, dass die Leitzinsen auch im kommenden März angehoben werden. Jerome Powell bezog sich auf "eine Reihe bemerkenswert positiver Konjunkturindikatoren" für die Vereinigten Staaten und warnte davor, dass die Fed die Zinsen im Frühjahr 2019 anheben könnte, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu vermeiden, obwohl der nächste Zinsschritt (nach dem bereits angekündigten für Dezember) im Mai erwartet wird. Die Wahrscheinlichkeit einer Straffung der Geldpolitik im März liegt laut FedWatch-Programm der CME Group nun bei mehr als 50%.

Ein sogenannter Hard Brexit würde zu einer Rezession führen. Der Chef der britischen Bank RBS liess in einem Interview mit der BBC verlauten: "Wir erwarten ein Wachstum zwischen 1% und 1,5% für das nächste Jahr, aber wenn wir einen Hard Brexit bekommen, dann könnte es bei Null oder negativ sein". Dies ist nicht das erste Mal, dass Herr McEwan über seine Befürchtungen öffentlich äußert. Mit seinem Unternehmen ist er vorbereitet. Vor einem Jahr wählte er Amsterdam als Standort in der EU.  

Italien verpflichtet sich, sein Haushaltsdefizit ab 2020 zu verringern. Laut der Tageszeitung "La Repubblica" hat die Europäische Kommission "ein Schreiben zur Einleitung von Vertragsverletzungsverfahren gegen den italienischen Staat" aufgesetzt und Giuseppe Conte bereits informiert. Die Vorwürfe betreffen die Absicht des Landes, das Defizitlimit auf 2,4% anzusetzen, was weit über den Vorgaben der Europäischen Kommission liegt. Laut Giuseppe Conte sollte das Limit jedoch von 2,4% im Jahr 2019 auf 2,1% im Jahr 2020 und auf 1,8% im Jahr 2021 reduziert werden. In einer Stellungnahme gibt die EU an, dass der Artitkel in La Repubblica auf falschen Fakten beruht.

Anaïs Lozach
© MarketScreener.com 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0