Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Lufthansa lässt Gewerkschaftsstatus von UFO gerichtlich prüfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
16.08.2019 | 15:08
A flight attendant of Lufthansa's budget airline Germanwings wears a button of Germany's cabin crew union UFO during a 24-hour strike over pay and working conditions in front of the headquarters of Germanwings at Cologne-Bonn airport

Frankfurt (Reuters) - Im Rechtsstreit mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO erhöht die Lufthansa den Druck.

Der Konzern wolle gerichtlich klären lassen, ob UFO die Voraussetzungen einer Gewerkschaft erfülle, und habe dazu einen Antrag beim hessischen Landesarbeitsgericht gestellt, teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit. Die Gewerkschaft habe keinen vertretungsberechtigten Vorstand und sei damit nicht in der Lage, ihre Rolle als Tarifpartner auszufüllen, hieß es zur Begründung. Man brauche aber Rechtssicherheit, um verbindliche Tarifverträge abschließen zu können. Der stellvertretende UFO-Chef Daniel Flohr bezeichnete den Schritt als Verzögerungstaktik der Lufthansa. Die Gewerkschaft sei tariffähig. Er wäre "extrem überrascht", wenn das Gericht das anders sehen würde.

Die Lufthansa steht mit der Flugbegleitergewerkschaft seit Monaten auf Kriegsfuß. Ende September soll vor Gericht geklärt werden, ob die Tarifverträge rechtmäßig gekündigt wurden. Unklarheit gibt es auch über die Vorstandsbesetzung der UFO. Gegen eine gerichtlich zugelassene Eintragung der neuen Vorstandsmitglieder Flohr und Julia Trojan ins Vereinsregister hatten ehemalige Beiratsmitglieder der UFO Einspruch eingelegt. Auch darüber muss nun ein Gericht entscheiden. Bis dahin kann die UFO keine Tarifverhandlungen bei der Lufthansa und deren Töchtern Eurowings, Germanwings und Sunexpress führen. Auch Streiks der Flugbegleiter sind solange vom Tisch.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
LUFTHANSA GROUP AG -2.98%13.995 verzögerte Kurse.-28.96%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
07:20Roche erhält US-Zulassung für Cobas-Babesia-Test
AW
07:07Saudische Angriffe gegen Ziele im Jemen
DP
07:05Baloise verbessert Nachhaltigkeitsrating
TE
06:32IRW-NEWS : Sovereign Metals Limited: Ausbau der Marketingmaßnahmen für Graphit nach Abschluss der Pilottests
DP
05:57Als erster Impact-Investor meldet LeapFrog Prüfung auf Impact-Prinzipien – und erzielt Bestnote
BU
05:56USA :  Zahl der Erkrankungen nach Gebrauch von E-Zigaretten steigt
DP
05:55Trend zu E-Zigaretten verstärkt sich
DP
05:43ANDERSEN GLOBAL : dehnt Reichweite in London aus
BU
05:42BDI-VIZE : Handelskrieg trifft zum Schluss die Arbeitnehmer
DP
05:41Rüstungsindustrie beklagt Ansehensverlust durch Exportstopp
DP
News im Fokus "Unternehmen"