Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Makro-Briefing: Temporäre Beruhigung an Märkten – kritische und erfreuliche Daten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.08.2019 | 09:35

Wenn es einen Tag ohne US-Eskalation gegen Drittländer gibt, stellt sich auch Beruhigung an den Märkten ein. Diesen Umstand genieß2n wir derzeit. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Ruhe nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm ist, ist vor dem Hintergrund der Erfahrungswerte mit Trump ausgeprägt.

Nicht nur in Deutschland und Europa nehmen Rezessionsrisiken zu, denn Deutschland und Europa sind keine Ökonomieinsel der Weltwirtschaft, die eben eng miteinander verzahnt ist.
Die Folgen der US-Politik holen die USA zunehmend ein. In den letzten 24 Handelsstunden erreichten uns dazu folgende Nachrichten:

• Unter dem Titel „The American Public is Over-Leveraged“ wurde das von uns gestern aufgemachte Thema unterfüttert. Per Berichtsmonat Juli nahmen in den USA die Privatinsolvenzen laut Market Watch um 5% im Monatsvergleich zu. Gleichwohl ist anzumerken, dass sich diese Entwicklung vor dem Hintergrund einer historisch betrachtet niedrigen Basis einstellt. Im Jahresvergleich der ersten sieben Monate ist das Bild noch unauffällig. Hier kam es zu einem Anstieg von 450.568 auf 452.797 Fälle. Das aktuelle Momentum ist kritisch. Weitere US-Zinssenkungen könnten hier spezifisch Druck abbauen.
• Laut JP Morgan nehmen die Rezessionsrisiken in den USA zu. Den Berechnungen von JP Morgan folgend ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich in den nächsten 12 Monaten eine Rezession in den USA einstellt, auf circa 40% gestiegen. Bei der Wahl Trumps lag dieses Barometer bei nur 28%. Seitdem haben sich die Risiken sukzessive, aber kontinuierlich auf das aktuelle Niveau erhöht.

Die Daten, die uns aktuell aus China erreichen, sind bezüglich der Erwartungswerte förmlich erfrischend. Per Berichtsmonat Juli legten die chinesischen Exporte im Jahresvergleich um 3,3% zu (Prognose -2,0%) nach zuvor -1,3%. Importe verzeichneten einen Rückgang um 5,6% (Prognose -8,3%) nach zuvor -7,3%. Der Saldo der Handelsbilanz stellte sich auf 45,06 nach 50,98 Mrd. USD.
Die Devisenreserven Chinas stellten sich per Juli auf 3.104 nach 3.119 Mrd. USD. Die Prognose lag bei 3.101 Mrd. USD.

Die Resilienz, die Chinas Wirtschaft im Rahmen der Sanktionierung durch die USA mit Zöllen zeigt, ist Ausdruck der getroffenen Gegenmaßnahmen, die ein Volumen von mehr als 700 Mrd. USD haben und die fiskalisch, liquiditätstechnisch und strukturell wirken und weiter wirken werden. Wir teilen nicht den Mainstream-Pessimismus bezüglich der weiteren Entwicklung in China. Im Gegenteil wird China im Hi-Tech Sektor die noch gegebenen Abhängigkeiten von den USA und US-Unternehmen sportlich abbauen (strukturell – Aristoteles). Damit verlieren US-Unternehmen dieser Sparte tendenziell Marktanteile in China und in den Ländern, die mit chinesischer Technologie arbeiten wollen.
Ist das an Märkten in den USA und in China sachlich diskontiert?

Datenpotpourri der letzten 24 Stunden:
Portugal:
Die Arbeitslosenquote Portugals sank per 2. Quartal von zuvor 6,80% auf 6,30% und markierte das tiefste Niveau seit 2004! Das sind die Folgen erfolgreicher Strukturpolitik, die sich konjunkturell umsetzt und in der Folge Cash-Flows generiert (Aristoteles).


© Reuters
UK:
Der von RICS ermittelte Housing Market Index fiel per Juli von zuvor -1 auf -9 Punkte (Prognose -1).
Mehr Politik nach dem Muster Boris Johnsons heißt mehr Risiken und mehr konjunktureller Schmerz, der einen strukturellen Hintergrund hat (Mitglied oder Nicht-Mitglied der EU!  Aristoteles!).

Japan:
Der Index der „Economy Watcher‘s“ Umfrage sank per Juli von zuvor 44,0 auf 41,2 Punkte und markierte den tiefsten Stand seit April 2016.
Diese Entwicklung hat auch etwas mit der Bewertung des JPY zu tun, der zunehmend als Fluchtwährung wahrgenommen wird. Ja, für diesen Status bedarf es einer öffentlichen Verschuldung von mehr als 230% des BIP …

USA:
Die Verbraucherkredite stiegen in den USA per Berichtsmonat Juni um 14,60 Mrd. USD (Prognose 16,00 Mrd. USD) nach zuvor 17,79 Mrd. USD (revidiert von 17,09 Mrd. USD). Was konjunkturell helfen mag, ist strukturell prekär (Aristoteles!).

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.1020 – 40 negiert den positiven Bias des EUR.
Viel Erfolg!

Gastbeitrag von Folker Hellmeyer, Chefanalyst SOLVECON INVEST

www.solvecon-invest.de

Herr Hellmeyer hat am Finanzmarkt ursprünglich als Devisenhändler begonnen. Für Deutsche Bank und Helaba war er in Hamburg, London und Frankfurt tätig. Von 2002 bis 2017 war Herr Hellmeyer Chefanalyst der Bremer Landesbank und hat mit klaren Worten die Entwicklungen an den Börsen und im Finanzmarkt¬geschehen kommentiert.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
19:34G7 : Erste Ausschreitungen bei Protesten gegen Gipfel in Frankreich
DP
19:06TROTZ REGENWALDBRÄNDEN : Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
DP
18:36Nordkorea setzt Raketentests fort - Trump reagiert gelassen
DP
18:18Militäreinsatz zur Brandbekämpfung im Amazonasgebiet läuft an
DP
18:14Vereinbarung zu E-Scootern zwischen Kommunen und Anbietern
DP
18:12Nordkorea setzt Raketentests fort
DP
18:11Irans Revolutionsgarden-Chef meldet neue Militärtests
DP
18:07SOZIALDEMOKRATEN IN ITALIEN : Regierung möglich
DP
18:06G7/GESAMT-DIGITALSTEUER UND WEINZÖLLE :  USA und EU streiten zum Auftakt
DP
18:06ESKALATION IM HANDELSKRIEG : USA erhöhen Strafzölle auf China-Importe
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung