Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Merkel: Deutschland und Frankreich wollen zeitnahen Ukraine-Gipfel

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
25.08.2019 | 20:51

BIARRITZ (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel sieht Chancen für einen zeitnahen neuen Anlauf zur Lösung der Ukrainekrise mit Russland im sogenannten Normandie-Format zusammen mit Frankreich. Deutschland und Frankreich hätten bei den Beratungen auf dem G7-Gipfel deutlich gemacht, "dass wir jetzt sehr schnell nach vorbereitenden Beratertreffen, gegebenenfalls auch der Außenminister, einen Gipfel wollen mit dem russischen Präsidenten und dem ukrainischen Präsidenten", sagte Merkel am Sonntag am Rande des Gipfels im südwestfranzösischen Biarritz.

Man werde sich bemühen, dass ein solcher Gipfel sehr zeitnah stattfinden könne, um im Minsker Prozess für eine Lösung der Krise in der Ostukraine Erfolge voranzubringen, sagte Merkel. Sie habe den Eindruck, dass dies mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj möglich sein könne. "Bei gutem Willen auf beiden Seiten hätten wir dann die Möglichkeit, da auch voranzukommen." Da der jüngste Gipfel im Normandie-Format in Deutschland 2016 stattgefunden habe, würde das nächste Treffen in Frankreich stattfinden.

Bei den Beratungen der G7-Runde über das Thema Russland-Ukraine am Samstagabend habe es gemeinsame und unterschiedliche Bewertungen gegeben, sagte Merkel. "Ich habe für Deutschland deutlich gemacht, dass wir Fortschritte brauchen bei der Umsetzung des Minsker Prozesses, um über die Einbeziehung von Russland in das G7-Format wieder reden zu können." Die Kanzlerin ergänzte: "Diese Meinung ist von anderen auch vertreten worden." US-Präsident Donald Trump hatte kurz vor dem G7-Gipfel erneut für eine Wiederaufnahme Russlands in die Gruppe führender Industrienationen ausgesprochen./bk/mfi/cb/DP/fba

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
US DOLLAR / RUSSIAN ROUBLE (USD/RUB) 0.34%64.1727 verzögerte Kurse.-7.70%

© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:31STAATSANWALTSCHAFT KÖLN : 400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals
DP
14:10IRW-NEWS : AMP German Cannabis Group Inc.: Lieferant von AMP German Cannabis Group, Pure Life Cannabis, schließt EU-GMP-Gap-Analyse ab
DP
13:42Beispielloser Rechtsstreit um Parlamentspause in London
DP
13:40Italienische Polizei beschlagnahmt gefälschtes Olivenöl
DP
13:39DEVISEN : Eurokurs legt zu
DP
13:34Künftige EZB-Chefin Lagarde bekommt Zustimmung von EU-Parlament
DP
13:14OTS : Grizzly Investors / Grizzly Investors: Berliner Immobilienfirma berät ...
DP
13:13Börsianer heben Konjunkturaussichten an - "Keine Entwarnung"
RE
13:05WEBER WIDERSPRICHT JOHNSON : Kein Fortschritt im Brexit-Streit
DP
12:53DEUTSCHE BUNDESBANK : 6-months Bills of the European Stability Mechanism (ESM) - Auction result
PU
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"