Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Merkel will nachhaltiges Finanzmarktsystem

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.05.2019 | 17:15

HAMBURG (dpa-AFX) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für nachhaltige Finanzdienstleistungen ausbauen. "Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass das heutige Finanzmarktsystem Nachhaltigkeitsaspekte noch nicht ausreichend integriert", sagte Merkel am Mittwoch beim Deutschen Sparkassentag in Hamburg. "Die Anreize, in nachhaltige Projekte zu investieren, reichen noch nicht aus."

Zur Regulierung der Finanzmärkte sagte die Kanzlerin: "Wir haben unsere Lektion gelernt, aber es ist ein bisschen die Tendenz zu spüren, dass diese Lektion auch wieder vergessen wird." Die G20-Treffen auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs seien nicht zuletzt eine Reaktion auf die Finanzkrise von 2008 gewesen, zuvor tagten nur die Finanzminister. Der Sparkassentag tagte wie der G20-Gipfel von 2017 in den Hamburger Messehallen. "Aber beim Sparkassentag geht es auf den Straßen etwas ruhiger zu", stellte die Kanzlerin fest.

Sie rief die deutschen Sparkassen zur Unterstützung der Banken- und Kapitalmarktunion in Europa auf. "Ich würde mich freuen, wenn Sie als Vertreter der Sparkassen ein gutes Wort für die Kapitalmarktunion einlegen." Bei der Bankenunion gehe es vor allem um Risikoabbau. Es sei zum Teil ein mühseliges Geschäft in der EU, aber man sei vorangekommen.

Eine gemeinsame Lösung in Europa sei nötig, wenn man eine gemeinsame Währung habe. "Und ich glaube, wir sind uns einig, gerade wenige Tage vor der Europawahl, dass die gemeinsame Währung für uns eine Friedenssicherung ist", sagte Merkel. "Länder die eine gemeinsame Währung haben, das zeigt die Geschichte, führen gegeneinander keinen Krieg."

Die Bundesregierung habe immer versucht, auf der EU-Ebene die Besonderheit des deutschen Bankensystems durchzusetzen, das es in anderen Ländern so nicht gäbe. Das Bankenpaket werde eine Definition für kleine, nicht komplexe Institute mit einer Bilanzsumme von bis zu fünf Milliarden Euro enthalten. Das sei auch ein Schutzschild, um nicht zu viele kleine Sparkassen zusammenlegen zu müssen./egi/DP/fba


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:36PRESSESTIMME : 'Volksstimme' zu Boris Johnson
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung' zu Brexit/EU
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Die Welt' zu Mieten-Urteil/Karlsruhe
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mannheimer Morgen' zum Brexit
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mitteldeutsche Zeitung' zu Bundeswehr-Mandat/Irak
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Weser-Kurier' zur Gamescom
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Braunschweiger Zeitung' zu Ausbau/Windkraft in Deutschland
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zur italienischen Regierungskrise
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Nachrichten' zu Finanzminister Scholz
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' zu FC Bayern/Transfers
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung