Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Milliardärsfamilie Schaeffler reduziert Schulden weiter

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.05.2019 | 11:41
A tyre of German tyre company Continental is pictured before the annual news conference in Hanover

München (Reuters) - Die Großaktionärsfamilie der Autozulieferer Schaeffler und Continental will ihre Schuldenlast um eine halbe Milliarde Euro abbauen.

Die IHO Holding von Maria-Elisabeth und Georg Schaeffler kündigte am Dienstag eine Refinanzierung ihrer Verbindlichkeiten an, bei der sie rund 500 Millionen Euro zurückzahlen will. Angesichts der jüngsten Dividendenzahlungen von Schaeffler und Conti von zusammen 600 Millionen Euro könne sich die IHO das locker leisten, erklärten die Analysten der Ratingagentur Moody's. Die Schaefflers bauen ihre Verschuldung damit auf 3,8 Milliarden Euro ab. Sie halten 75 Prozent an der Schaeffler AG aus dem fränkischen Herzogenaurach und 46 Prozent an Continental. Die Aktienpakete sind 12,7 Milliarden Euro wert. Die Schaefflers zählen zu den reichsten Familien Deutschlands.

Mit der Refinanzierung verlängert die IHO auch die Laufzeit ihrer Kredite und Anleihen. Bestehende Anleihen über zusammen 2,4 Milliarden Euro wären 2021 und 2023 ausgelaufen. Sie sollen nun durch neue Anleihen in Euro und Dollar über 2,05 Milliarden Euro mit Laufzeiten von sechs, acht und zehn Jahren vorzeitig abgelöst werden. Die Konditionen sollen spätestens am Donnerstag feststehen. Die Anleihen sind mit 50 Prozent der Schaeffler- und 21 Prozent der Conti-Aktien besichert.

Ein Kredit über eine Milliarde Euro mit vier großen Banken wurde schon zu unveränderten Bedingungen um zwei Jahre bis 2024 verlängert, wie die IHO mitteilte. Davon stehen künftig aber 400 (bisher 250) Millionen als Liquiditätsreserve zur Verfügung.

Die Schaefflers hatten sich mit dem Einstieg bei Continental 2008 beinahe übernommen, weil die Aktien des Autozulieferers in der Finanzkrise plötzlich rapide im Wert verloren. Der heutige Vorstandschef Klaus Rosenfeld, ein ehemaliger Investmentbanker, hatte die Schuldenlast nur dadurch tragbar gemacht, indem sie auf die AG und die Eigentümerfamilie aufgeteilt wurde.

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
CONTINENTAL AG -0.52%117.56 verzögerte Kurse.-2.64%
SCHAEFFLER -0.08%7.794 verzögerte Kurse.4.51%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
00:02Neue subkutane Formulierung von CT-P13 von Celltrion Healthcare (Biosimilar Infliximab) zeigt positive Phase-I-Ergebnisse für die Behandlung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) mit Daten...
BU
00:01ADX GROUP : meldet Fortschritte auf dem Weg zum Börsengang und neue Cyber-Sicherheits-Lösungen
BU
20.10.Klingbeil erwartet 'harte Sitzungen' im Maut-Untersuchungsausschuss
DP
20.10.Presseschau vom Wochenende 42 (19./20. Oktober)
AW
20.10.Kürzere Fahrzeugkompositionen bei Zürcher S-Bahn wegen Revision
AW
20.10.Warnstreik der Flugbegleiter auch an Bayerns Airports
DP
20.10.Wirecard-Aufsichtsratschef weist Forderungen nach Sonderprüfung zurück
DP
20.10.Ausgeweitete Warnstreiks treffen Lufthansa-Konzern - 100 Ausfälle
AW
20.10.KAPSELVERLETZUNG :  Dortmund hofft auf Einsatz von Bürki in Mailand
DP
20.10.Kritik am Berliner Mietendeckel reißt nicht ab - Offener Brief
DP
News im Fokus "Unternehmen"