Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Monika Grütters: EU-Urheberrechtsreform war 'überfällig'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.04.2019 | 14:34

BERLIN (dpa-AFX) - Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sieht in der am Montag beschlossenen EU-Urheberrechtsreform einen wichtigen Erfolg für den digitalen Binnenmarkt und die Kreativwirtschaft der Europäischen Union. "Eine Überarbeitung der urheberrechtlichen Regelungen für den digitalen Binnenmarkt war überfällig", teilte die Staatsministerin am Montag mit. Mit Blick auf die Regelung zur Plattformhaftung sagte sie, es sei richtig, dass bestimmte Plattformen stärker in die Verantwortung genommen würden, da diese zu einem erheblichen Teil von der kreativen Leistung und vom geistigen Eigentum ihrer Schöpfer lebten und hohe Umsätze damit erzielten.

Die EU-Staaten hatten der Copyright-Reform am Montag in einer letzten Abstimmung mehrheitlich zugestimmt. Auch die Bundesregierung votierte mit Ja. Die Reform soll das veraltete Urheberrecht in der EU ans digitale Zeitalter anpassen und Urhebern für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung sichern.

Das bedeutet auch, dass Plattformen wie YouTube beim Schutz von Urheberrechten stärker in die Pflicht genommen werden. Kritiker wenden ein, dass die Anbieter dadurch schon beim Hochladen überprüfen müssen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Das sei nur mit Upload-Filtern möglich, wodurch die Gefahr bestehe, dass auch legale Inhalte aussortiert werden. In einer Erklärung zu der Reform hatte die Bundesregierung klargemacht, auf Uploadfilter möglichst verzichten zu wollen. Die EU-Länder haben nun rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen./kro/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
15:20Putin verlängert russische Gegensanktionen bis Ende 2020
DP
15:18Markenlebensmittel in EU-Ländern oft unterschiedlich
DP
15:17HAUSHALT 2020 : Bundesregierung schnallt Gürtel etwas enger
DP
15:07Pessimismus in Chefetagen wächst - "Konjunktur flaut weiter ab"
RE
15:05Bundesregierung will noch auf Jahre ohne neue Schulden auskommen
RE
15:02Capcora verstärkt mit Sven Höger Corporate Finance Bereich
DP
14:59TRUMP : Irankonflikt geht um Atomwaffen, nicht um Öl
DP
14:59OTS : R+V Versicherung AG / Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu
DP
14:51Günstiges Bulgarien, teures Dänemark - Preisunterschiede in der EU
DP
14:48VERSICHERER R+V : Rasanter Anstieg von Betrugsfällen im Online-Banking
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung