Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Monika Grütters: EU-Urheberrechtsreform war 'überfällig'

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.04.2019 | 14:34

BERLIN (dpa-AFX) - Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sieht in der am Montag beschlossenen EU-Urheberrechtsreform einen wichtigen Erfolg für den digitalen Binnenmarkt und die Kreativwirtschaft der Europäischen Union. "Eine Überarbeitung der urheberrechtlichen Regelungen für den digitalen Binnenmarkt war überfällig", teilte die Staatsministerin am Montag mit. Mit Blick auf die Regelung zur Plattformhaftung sagte sie, es sei richtig, dass bestimmte Plattformen stärker in die Verantwortung genommen würden, da diese zu einem erheblichen Teil von der kreativen Leistung und vom geistigen Eigentum ihrer Schöpfer lebten und hohe Umsätze damit erzielten.

Die EU-Staaten hatten der Copyright-Reform am Montag in einer letzten Abstimmung mehrheitlich zugestimmt. Auch die Bundesregierung votierte mit Ja. Die Reform soll das veraltete Urheberrecht in der EU ans digitale Zeitalter anpassen und Urhebern für ihre Inhalte im Netz eine bessere Vergütung sichern.

Das bedeutet auch, dass Plattformen wie YouTube beim Schutz von Urheberrechten stärker in die Pflicht genommen werden. Kritiker wenden ein, dass die Anbieter dadurch schon beim Hochladen überprüfen müssen, ob Inhalte urheberrechtlich geschütztes Material enthalten. Das sei nur mit Upload-Filtern möglich, wodurch die Gefahr bestehe, dass auch legale Inhalte aussortiert werden. In einer Erklärung zu der Reform hatte die Bundesregierung klargemacht, auf Uploadfilter möglichst verzichten zu wollen. Die EU-Länder haben nun rund zwei Jahre Zeit, die neuen Regeln in nationales Recht umzusetzen./kro/DP/jha


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21.04.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
21.04.Saudi-Arabien und Emirate sagen Sudan Milliardenhilfe zu
DP
21.04.Osterfest bringt Geschenke für DAX-Anleger
MA
21.04.NACH ANSCHLAGSERIE : Außenamt aktualisiert Reisehinweise für Sri Lanka
DP
21.04.Strom- und Gassperren in Berlin - Politiker wollen mildere Regeln
DP
21.04.ANSCHLAGSSERIE AM OSTERSONNTAG : Mehr als 200 Tote in Sri Lanka
DP
21.04.BERICHT :  Thüringer Sparkassen leisten Finanzhilfe für NordLB
DP
21.04.Vorstoß gegen Strom- und Gassperren in Berlin
DP
21.04.Weber für globalen Vertrag zum Verbot von Einweg-Kunststoffen
DP
21.04.Familienministerin Giffey will klare Altersempfehlungen für Apps
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung