Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Nobelpreisträger Nordhaus plädiert für realistischen Klimaschutz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.03.2019 | 15:04

BERLIN (dpa-AFX) - Der Wirtschafts-Nobelpreisträger William Nordhaus mahnt beim Klimaschutz zu realistischen Schritten. Die Debatte drehe sich zu sehr um Ziele wie etwa das der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 oder 2 Grad. "Im Moment sind wir wie Ärzte, die über die richtige Behandlung streiten und währenddessen den Patienten sterben lassen", sagte der US-Wissenschaftler der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Solche Ziele seien "mehr Hoffnungen als tatsächliche Politik", erklärte Nordhaus. Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, das im Klimaabkommen von Paris als wünschenswertes Ziel beschlossen wurde, sei wahrscheinlich schon nicht mehr erreichbar. "Selbst wenn wir es schaffen würden, die Erderwärmung auf 3 Grad zu beschränken, wäre das besser als der Pfad, auf dem wir jetzt sind", sagte Nordhaus. Er halte es für plausibel, dass die Schäden beim Überschreiten der 1,5 Grad-Grenze zunehmen, aber nicht in die Höhe schnellen würden.

Nordhaus forderte eine Steuer auf den Ausstoß des Treibhausgases CO2. Die ökonomischen Kosten seien vertretbar. "Sie könnten die Hälfte des CO2-Ausstoßes einsparen, und das würde nur ein Prozent der Wirtschaftsleistung kosten", erklärte er. "Wenn wir unser Verhalten, unsere Technik und unserem Konsum verändern, dann kann das schon einen großen Effekt haben - selbst wenn wir es dort tun, wo es für uns am einfachsten ist."

"Man muss die Leute schon ein bisschen erschrecken", sagte Nordhaus mit Blick auf düstere Klimaprognosen. "Sie müssen die Leute davon überzeugen, wie schwer die möglichen Folgen sind. Wenn sie nichts tun, wird es schlimm."/hrz/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:51DEVISEN : Euro gibt zum Dollar etwas nach - Leicht fester zum Franken
AW
07:50Mitte-Rechts-Bündnis in Australien hat Mehrheit sicher
DP
07:48Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor
RE
07:47DEVISEN : Euro gibt etwas nach
DP
06:53GÜLLESTREIT : Brüssel erhöht den Druck wegen Nitrats im Grundwasser
DP
06:46EXPERTEN : Ländliche Regionen bei Bildung nicht benachteiligt
DP
06:39Die E-Tretroller haben Tel Aviv erobert - Segen oder Fluch?
DP
06:37Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump
DP
06:37Costa Cruises bringt erstes LNG-Schiff nach Hamburg
DP
06:36Deutscher Mittelstand ruft zur Teilnahme an Europawahl auf
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung