Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Nobelpreisträger Nordhaus plädiert für realistischen Klimaschutz

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.03.2019 | 15:04

BERLIN (dpa-AFX) - Der Wirtschafts-Nobelpreisträger William Nordhaus mahnt beim Klimaschutz zu realistischen Schritten. Die Debatte drehe sich zu sehr um Ziele wie etwa das der Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 oder 2 Grad. "Im Moment sind wir wie Ärzte, die über die richtige Behandlung streiten und währenddessen den Patienten sterben lassen", sagte der US-Wissenschaftler der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Solche Ziele seien "mehr Hoffnungen als tatsächliche Politik", erklärte Nordhaus. Das Ziel einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, das im Klimaabkommen von Paris als wünschenswertes Ziel beschlossen wurde, sei wahrscheinlich schon nicht mehr erreichbar. "Selbst wenn wir es schaffen würden, die Erderwärmung auf 3 Grad zu beschränken, wäre das besser als der Pfad, auf dem wir jetzt sind", sagte Nordhaus. Er halte es für plausibel, dass die Schäden beim Überschreiten der 1,5 Grad-Grenze zunehmen, aber nicht in die Höhe schnellen würden.

Nordhaus forderte eine Steuer auf den Ausstoß des Treibhausgases CO2. Die ökonomischen Kosten seien vertretbar. "Sie könnten die Hälfte des CO2-Ausstoßes einsparen, und das würde nur ein Prozent der Wirtschaftsleistung kosten", erklärte er. "Wenn wir unser Verhalten, unsere Technik und unserem Konsum verändern, dann kann das schon einen großen Effekt haben - selbst wenn wir es dort tun, wo es für uns am einfachsten ist."

"Man muss die Leute schon ein bisschen erschrecken", sagte Nordhaus mit Blick auf düstere Klimaprognosen. "Sie müssen die Leute davon überzeugen, wie schwer die möglichen Folgen sind. Wenn sie nichts tun, wird es schlimm."/hrz/DP/he


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
12:09DIHK : 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse
DP
11:59Studie - Finanzbranche verlagert eine Billion Pfund von London in EU
RE
11:58MARKTEINBLICKE UM 12 : Bayer zieht den DAX in die Tiefe
MA
11:53'SEIDENSTRAßE' : Xi verspricht 'neue Ära' der Beziehungen zu Italien
DP
11:46SOCIÉTÉ DE GESTION PRÉVOIR : Euro Fund Awards 2019 für den Fonds 'Prévoir Gestion Actions'
DP
11:43Bayer Aktien taumeln nach Glyphosat Schlappe
MA
11:42ESM-Chef - Es dauert noch Jahre bis zur Vollendung der Bankenunion
RE
11:39DEUTSCHLAND : Investitionsoffensive - Deutsches Midcap-Unternehmen Ensinger erhält 50 Millionen Euro von der EIB
PU
11:33OTS : Flughafen München GmbH / Münchner Airport meldet exzellente ...
DP
11:32Kabinett beschließt Haushalts-Eckwerte - Müller gibt Erklärung ab
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung