Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

POLITIK: Ankläger beenden Plädoyers im Amtsenthebungsverfahren gegen Trump

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
24.01.2020 | 19:34

WASHINGTON (dpa-AFX) - Im Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Senat beenden die Anklagevertreter des Repräsentantenhauses an diesem Freitag ihre Eröffnungsplädoyers. Kurz vor Beginn der Sitzung mahnte der Leiter des Anklageteams, der Demokrat Adam Schiff, erneut, die Republikaner im Senat dürften die Anforderung von Dokumenten und die Vorladung von Zeugen nicht weiter blockieren. "Dies ist kein Prozess wegen eines Strafzettels für zu schnelles Fahren oder wegen Ladendiebstahl." Es gehe um eine mögliche Amtsenthebung des US-Präsidenten. Die Vorwürfe seien schwerwiegend und Zeugen seien von enormer Bedeutung.

Ankläger und Verteidiger haben in dem Fall jeweils bis zu 24 Stunden verteilt über drei Tage Zeit, ihre Argumente zu präsentieren. Am Mittwoch hatten die Anklagevertreter damit begonnen, ihre Vorwürfe gegen Trump vorzutragen. Ab Samstag ist das Verteidigerteam des Präsidenten an der Reihe. Nach den Plädoyers beider Seiten sollen die Senatoren in der kommenden Woche die Möglichkeit haben, schriftlich Fragen zu stellen. Erst anschließend soll der Senat darüber entscheiden, ob auch Zeugen vorgeladen werden oder nicht. In der Frage streiten die Demokraten und Republikaner seit Wochen.

Das Repräsentantenhaus hat Trump mit der Mehrheit der Demokraten wegen Machtmissbrauchs und Behinderung der Ermittlungen im Kongress angeklagt. Die Demokraten beschuldigen Trump, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden gedrängt zu haben, um die US-Präsidentschaftswahl 2020 zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Sie sehen es als erwiesen an, dass Trump von der Ankündigung solcher Ermittlungen unter anderem die Freigabe von Militärhilfe für Kiew abhängig gemacht habe. Als das herausgekommen sei, habe Trump alles daran gesetzt, die Ermittlungen des Repräsentantenhauses zu blockieren. Trump weist die Vorwürfe zurück./jac/DP/he


© dpa-AFX 2020
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:46Merkel hofft auf Einigung über EU-Haushalt noch im ersten Halbjahr
DP
21:45VIRUS/KRISENSTAB : Gesundheitsangaben zu Einreisenden aus weiteren Ländern
DP
21:43VIRUS/MERKEL : Nicht alle Veranstaltungen absagen
DP
21:27VIRUS : Zweiter Fall in Hessen nachgewiesen
DP
21:16DEVISEN : Euro im US-Handel wieder über 1,10 Dollar - Zum Franken bei 1,065
AW
21:02DEVISEN : Euro im US-Handel wieder über 1,10 Dollar
DP
20:57WDH : Trump bestätigt baldige Unterzeichnung von Taliban-Abkommen
DP
20:53Finanzamt entzieht Verein Uniter die Gemeinnützigkeit
DP
20:51VIRUS : Weiterer Anstieg der Fälle in Frankreich
DP
20:48VIRUS/FED-CHEF POWELL : Werden angemessen auf Ausbruch reagieren
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"