Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Pelosi: Trumps Twitter-Attacke auf Zeugin war falsch und unangemessen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
17.11.2019 | 17:48

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die jüngste Twitter-Attacke von US-Präsident Donald Trump auf eine Zeugin in den Impeachment-Ermittlungen scharf kritisiert. "Er hat einen Fehler gemacht", sagte Pelosi in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview mit dem Sender CBS. "Das war völlig falsch und unangemessen." Selbst die leidenschaftlichsten Unterstützer Trumps müssten zugeben, dass der Präsident hier falsch gehandelt habe. "Die Worte des Präsidenten haben großes Gewicht", betonte sie. Der Frage, ob es sich dabei um eine Einschüchterung von Zeugen gehandelt habe, wich Pelosi jedoch aus. Das Interview wurde nach Angaben des Senders bereits am Freitag aufgezeichnet.

Die Ex-US-Botschafterin in der Ukraine, Marie Yovanovitch, hatte am Freitag in öffentlicher Sitzung vor dem Kongress zur Ukraine-Affäre ausgesagt. Während ihrer laufenden Anhörung griff der Präsident sie per Tweet an und schrieb dort, überall, wo Yovanovitch hingegangen sei, habe sich die Lage verschlechtert.

Yovanovitch wurde bei ihrer Befragung auf den Tweet angesprochen. Sie nannte diesen "einschüchternd". Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, der Demokrat Adam Schiff, sprach von "Einschüchterung von Zeugen in Echtzeit" und sagte, es sei "fürchterlich", dass Yovanovitch in der Anhörung eine weitere Attacke des Präsidenten über sich habe ergehen lassen müssen. Bereits zuvor hatte sie ausgesagt, sie habe sich von vorherigen Aussagen Trumps bedroht gefühlt.

Trump wies den Vorwurf zurück und verwies auf sein Recht auf freie Meinungsäußerung. Republikanische Abgeordnete taten sich aber schwer, ihren Parteikollegen Trump öffentlich zu verteidigen, und distanzierten sich zum Teil von dessen Twitter-Attacke./jac/DP/mis


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14.12.WARREN BUFFETT : Zunehmende Cyber-Risiken als Gefahr und Anlagechance
MA
13.12.BERICHT : Infantino will weitrechenden Investoreneinfluss bei Club-WM
DP
13.12.DEVISEN : Eurokurs weiter unter Druck - Britisches Pfund zieht an
DP
13.12.OTS : Börsen-Zeitung / Negativzins? Nein danke - ein Marktkommentar von Werner ...
DP
13.12.UN-Klimakonferenz in Madrid geht in die Verlängerung
DP
13.12.Streiks in Frankreich dauern auch am Wochenende an
DP
13.12.GB-WAHL : Trump gratuliert seinem "Freund" Johnson zum Wahlsieg
DP
13.12.Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten
DP
13.12.BOUFFIER : Klima-Aktivistin Thunberg liegt teilweise 'grob falsch'
DP
13.12.Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"