Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Raiffeisen will neues Strategieorgan schaffen - Überwacher des Verwaltungsrates

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.06.2019 | 07:45

St. Gallen (awp) - Die Genossenschaftsbank Raiffeisen will ein neues Strategieorgan schaffen, das dem Verwaltungsrat künftig auf die Finger schaut. Der neue "Bankrat" soll auch die Interessen der Basis gegenüber dem Verwaltungsrat besser vertreten.

Raiffeisen Schweiz hat die Vertreter aller 246 Raiffeisenbank kommenden Freitag zu einem Workshop in Crans-Montana geladen, um über die künftigen Strukturen der Bankengruppe zu beraten, wie der "Tagesanzeiger" am Mittwoch schreibt. "Es stehen drei wichtige Konsultativabstimmungen an", bestätigte Kurt Sidler, Präsident des Verbands Luzern, gegenüber der Zeitung.

So solle ein neues Organ mit Basisvertretern etabliert werden, das des Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz beaufsichtige. Zweitens werde über die Einführung neuer Abstimmungsregeln beraten. Statt wie bisher über Verbände Delegierte zu entsenden, hätte künftig jede Bank eine Stimme. In der dritten Konsultativabstimmung soll es darum gehen, ob Raiffeisen Schweiz seine eigenen Bankniederlassungen in Zürich, Bern oder Basel abgeben soll beziehungsweise ob die Bankvertreter eine vertiefte Prüfung der Idee wünschen.

"Bankrat" soll Basis repräsentieren

Das neue Strategieorgan dürfte vermutlich "Bankrat" heissen, schreibt die Zeitung. "Dieses neue Organ soll quasi Sparringspartner des Verwaltungsrats von Raiffeisen Schweiz sein und die Basis repräsentieren", erklärte Sidler.

Wer den neuen Bankrat wählt und wie er sich zusammensetzt, darüber solle beim Workshop die Meinung der Raiffeisenbanken eingeholt werden. "Der neue Bankrat hat keine Weisungsbefugnis gegenüber dem Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz", betonte Thomas Lehner, Präsident des Raiffeisen-Verbandes Aargau, gegenüber der Zeitung.

Die Reformen sind Folge der Affäre Vincenz, dem ehemaligem Chef von Raiffeisen Schweiz. Diesem droht eine Strafklage wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, weil er sich an Firmen privat beteiligt hat, die später von Raiffeisen übernommen wurden. Als Folge des Skandals wurde die Unternehmensleitung ausgetauscht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

sig/ra

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG 0.09%21.67 Schlusskurs.-3.60%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
22:40Huthis wollen Angriffe auf Saudi-Arabien einstellen
DP
21:57Commerzbank hebt RWE auf 'Buy' und Ziel auf 32 Euro
DP
21:13TOSHIBA MEMORY HOLDINGS CORPORATION : ernennt Lorenzo A. Flores zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden
BU
21:05ELMOS SEMICONDUCTOR : unterzeichnet Vertrag zum Verkauf der Silicon Microstructures Inc. an TE Connectivity Ltd.
EQ
21:04Elmos Semiconductor AG unterzeichnet Vertrag zum Verkauf der Silicon Microstructures Inc. an TE Connectivity Ltd.
DP
20:57AUTO-ABGASE : US-Bundesstaaten reichen Klage gegen Trump-Regierung ein
DP
20:52Freudenberg will Hersteller von technischen Textilien übernehmen
AW
20:50ELMOS SEMICONDUCTOR : unterzeichnet Vertrag zum Verkauf der Beteiligung an der Silicon Microstructures Inc. an TE Connectivity Ltd. basierend auf einem netto-schuldenfreien Unternehmenswert von 95,0 Mio. USD
EQ
20:49Elmos Semiconductor AG unterzeichnet Vertrag zum Verkauf der Beteiligung an der Silicon Microstructures Inc. an TE Connectivity Ltd. basierend auf einem netto-schuldenfreien Unternehmenswert von 95,0 Mio. USD
DP
20:27GERICHT : Juul darf Kartuschen für E-Zigaretten vorerst nicht liefern
DP
News im Fokus "Unternehmen"