Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt bei 1,5 Prozent

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
02.12.2019 | 08:20

Grenchen (awp) - Der Referenzzinssatz für Wohnungsmieten bleibt unverändert. Mieterinnen und Mieter können somit keinen Anspruch auf eine Senkung ihrer Mieten geltend machen. Auf der anderen Seite können Hausbesitzer die Mietzinsen gestützt auf diesen Referenzwert auch nicht erhöhen.

Der hypothekarische Referenzzinssatz verbleibt auf dem Stand von 1,5 Prozent, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Montag mitteilte. Auf diesen rekordtiefen Wert war der Satz im Sommer 2017 gefallen.

Der dem Referenzzinssatz zugrundliegende Durchschnittszinssatz ist gegenüber der letzten Publikation des hypothekarischen Referenzzinssatzes im September von 1,41 auf 1,39 Prozent gesunken und kratzt damit an der Grenze zur nächsten Senkung.

Eine Änderung des momentan geltenden Zinssatzes ist nämlich angezeigt, wenn der von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) berechnete Durchschnittszinssatz auf unter 1,38 Prozent sinkt oder auf über 1,62 Prozent steigt. Grundlage der Berechnung sind die Zinssätze aller inländischer Hypothekarforderungen von Schweizer Banken.

Eingeführt im Herbst 2008

Der Referenzzinsatz wurde im Herbst 2008 eingeführt. Er ersetzte die damals in einzelnen Kantonen massgebenden Zinssätze für variable Hypotheken. Der Referenzzinssatz ist eine der Richtgrössen für die Höhe der Wohnungsmieten.

Seit seiner Einführung ist der Referenzzinssatz noch nie gestiegen. 2008 lag er noch bei 3,5 Prozent, danach sank er schrittweise. Seit Juni 2017 liegt er bei 1,5 Prozent.

Der hypothekarische Referenzzinssatz sowie der zugrundeliegende Durchschnittszinssatz werden vierteljährlich durch das BWO bekanntgegeben. Der nächste Veröffentlichungstermin ist am 2. März. Laut Beobachtern stehen die Chancen gut, dass der Referenzzinssatz nächstes Jahr sinkt. Die Migros Bank rechnet etwa damit, dass es schon im Frühjahr soweit sein könnte. Die Zürcher Kantonalbank dagegen erwartet die nächste Senkung im Juni.

jr/tt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
07.12.US-Gerichte verschieben Glyphosat-Prozesse gegen Bayer
AW
07.12.ELON MUSK : Tesla-Chef Musk vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen
AW
07.12.PG&E einigt sich mit Opfern der Waldbrände in Kalifornien
AW
07.12.DEFEKTE TEILE IN 737-JETS : Boeing soll Millionenstrafe zahlen
AW
07.12.O-RAN Alliance veröffentlicht ersten Software-Code
BU
07.12.SCHLUMBERGER : kündigt Telefonkonferenz zu den Ergebnissen des vierten Quartals und des Gesamtjahres 2019 an
BU
06.12.WINDELN.DE SE : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
PU
06.12.Weiterer Logistiker-Warnstreik am Frankfurter Flughafen
DP
06.12.Regierung setzt neuen Verwalter bei insolventer Alitalia ein
DP
06.12.Swiss Fibre Net kooperiert in Aarberg mit dem EWA
AW
News im Fokus "Unternehmen"