Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Reichtum der Milliardäre hat börsenbedingt abgenommen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
08.11.2019 | 07:53

Zürich (awp) - Der Club der Milliardäre ist weltweit und auch in der Schweiz im vergangenen Jahr etwas kleiner und etwas ärmer geworden. Zurückzuführen ist dies in erster Linie auf die negative Entwicklung der Aktienmärkte, die die Vermögen der Wohlhabenden schrumpfen liessen.

Um 4,3 Prozent auf immer noch stattliche 8'537 Milliarden US-Dollar sind 2018 die Vermögen der Reichsten dieser Welt gesunken. Damit haben sich die Vermögen der Superreichen erstmals seit 2008 zurückgebildet, wie aus dem am Freitag veröffentlichten "Billionairs Report 2019" hervorgeht.

Zurückzuführen ist diese in erster Linie auf die Umrechnung der Vermögen auf US-Dollar, was sich vor allem bei den Vermögen der asiatischen Milliardäre negativ zu Buche schlug. Aber auch die Schwäche an den Aktienbörsen führte zu einer Vermögensvernichtung, wie dem Bericht der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Schweizer Grossbank UBS zu entnehmen ist.

35% Vermögenszuwachs in letzten fünf Jahren

Über die letzten fünf Jahre betrachtet, also seit die Studie erstellt wird, erhöhten sich allerdings die Vermögen der Reichsten der Reichen um rund 35 Prozent oder 2'200 Milliarden Dollar. In dieser Zeit nahm auch die Anzahl der der Milliardäre um fast 39 Prozent zu.

Im vergangenen Jahr verringerte sich deren Anzahl allerdings um 57 Personen oder 8 Prozent auf 2'101 Individuen. Von diesen US-Dollar-Milliardären waren 33 Schweizer, drei weniger als im Vorjahr, wobei diese einen Rückgang ihrer Vermögen um 14 Prozent auf 107 Milliarden US-Dollar hinnehmen mussten. Damit büssten sie mehr ein als der globale Aktienmarkt, der gemessen am MSCI World um 9 Prozent rückläufig war.

Zurückgebildet haben sich auch die Vermögen der asiatischen Milliardäre und zwar um 8 Prozent auf 2'491 Milliarden. Der Club verminderte sich um 60 Mitglieder, zählt aber immer noch 754 Personen. Insbesondere chinesische Milliardäre verzeichneten einen starken Vermögensrückgang von 12,3 Prozent, was aber der Abwertung der heimischen Währung gegenüber dem US-Dollar sowie der schlechtesten Performance der chinesischen Aktienmärkte seit 2011 geschuldet ist. Deren Anzahl nahm um 48 auf 325 Individuen ab.

Chinas Milliardäre zweitreichste Gruppe

Die Studienautoren sehen im letztjährigen Rückgang bei den chinesischen Milliardären aber nur eine temporäre Entwicklung. Aufgrund dieses Tatendrangs gehen die Experten von PWC und der UBS davon aus, dass sowohl die Zahl der chinesischen Milliardäre als auch deren Vermögen in Zukunft weiter stark zunehmen werden.

Sie weisen auch darauf hin, dass die chinesischen Milliardäre in den vergangenen fünf Jahren zur zweitreichsten Gruppe aufgestiegen sind und die russischen Milliardäre vom Platz verwiesen haben. Ihre Vermögen verdreifachten sich in diesem Zeitraum auf 982 Milliarden per Ende 2018.

Einzig in den USA nahmen die Vermögen 2018 geringfügig (+0,1%) zu, vor allem dank einer Vermögenszunahme bei den Technologie-Milliardären. Auch die Anzahl der amerikanischen Superreichen erhöhte sich um 4,8 Prozent auf 749 Personen.

sig/kw

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
MSCI WORLD EUR NR 0.37%308.61 Schlusskurs.26.64%
MSCI WORLD USD NR 0.17%6637.46 Schlusskurs.22.82%
UBS GROUP -2.11%12.045 verzögerte Kurse.0.57%
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:22OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Goldenes Lenkrad für Berlin, Kommentar ...
DP
20:15ZEUGE : Trump erkundigte sich bei Botschafter nach Biden-Ermittlungen
DP
19:49Bundestag macht Weg frei für umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2
DP
19:09Rund jeder zehnte Verbraucher ist überschuldet
DP
18:49'HISTORISCHE' IMPEACHMENT-ANHÖRUNG : Zeugen sagen öffentlich aus
DP
18:41Fed-Chef signalisiert vor Kongress vorläufiges Ende der Zinssenkungen
RE
18:35Anleger an Schweizer Börse weiterhin verunsichert
RE
18:29Bundestag beschließt mehr EU-Agrarmittel für Umweltschutz 2020
DP
18:28Bolsonaro nennt China Teil von Brasiliens Zukunft
DP
18:22Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"