Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen
Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Simbabwes Präsident verspricht Einführung eigener Währung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
07.06.2019 | 16:43

HARARE (dpa-AFX) - Nach rund einem Jahrzehnt ohne eigene Währung soll Simbabwe nach dem Willen der Regierung schon bald wieder eine Landeswährung bekommen. "Es ist unmöglich für ein Land voranzukommen, ohne seine eigene Währung", sagte Präsident Emmerson Mnangagwa am Freitag vor Unterstützern. Man habe den Prozess bereits begonnen, um bis Jahresende eine neue Währung einzuführen, versprach er. Die Regierung hofft, dass die neue Währung eine Überwindung der gegenwärtigen schweren Wirtschaftskrise ermöglichen wird.

Simbabwische Politiker haben bereits zuvor die Einführung einer neuen Währung angekündigt, den komplexen Schritt bislang aber nie vollzogen. Das Land im südlichen Afrika schaffte vor zehn Jahren nach einer Phase der Hyperinflation den Simbabwe-Dollar ab. Seitdem wird vor allem der US-Dollar genutzt. Die Menschen vertrauen der Politik und der Zentralbank nicht mehr. Weil es aber nicht genügend US-Dollar im Umlauf gibt, führte die Regierung 2016 schließlich Schuldscheine ein. Diese sogenannten Bond Notes waren formal dem US-Dollar gleichgestellt, auf dem Schwarzmarkt aber nur einen Bruchteil wert.

Im Februar gab die Regierung die Bindung an den US-Dollar auf, was zu einem drastischen Preisanstieg von Waren führte. Zudem wurde der Wechselkurs für die Parallelwährung teilweise freigegeben, was zu einer weiteren Entwertung geführt hat. Das komplizierte Währungsregime hat die Ersparnisse vieler Menschen erodieren lassen. Zudem macht es Unternehmen schwierig, nötige Güter zu importieren, weswegen die Wirtschaft zum Erliegen gekommen ist./pma/DP/zb


© dpa-AFX 2019
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
21:34DEVISEN : Euro bleibt in New York unter Druck - Auch zum Franken mit Verlusten
AW
21:30DEVISEN : Euro bleibt in New York unter druck
DP
21:03Trump spielt Dringlichkeit von Handelsabkommen mit China herunter
DP
20:28OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Es wird ungemütlich, Marktkommentar von ...
DP
20:03Altmaier lobt Klimapaket - Aber nicht am Ende der Aufgabe angelangt
DP
19:33TRUMP DEMENTIERT UNANGEMESSENES 'VERSPRECHEN' : lächerlich
DP
19:18Thunberg nach Protesten auf UN-Jugendklimagipfel erwartet
DP
18:47TÜRKEI : Prozess gegen zwei Bloomberg-Journalisten startet
DP
18:47US-Notenbanker Rosengren gegen weitere Zinssenkung
AW
18:23ZF-CHEF : Möglicherweise nicht alle Jobs zu erhalten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"