Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmelden
Anmelden
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

MarketScreener Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie: Deutschen Firmen drohen Milliardenkosten bei hartem Brexit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.10.2018 | 10:09
Rain clouds pass over Canary Wharf financial financial district in London

Berlin (Reuters) - Den deutschen Unternehmen drohen einer Studie zufolge im Falle eines harten Brexit Kosten in Milliardenhöhe.

Sollten die Briten die EU ohne Freihandelsabkommen verlassen, würden auf die hiesigen Firmen Zölle von mehr als drei Milliarden Euro jährlich zukommen, wie aus der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervorgeht. Besonders die Autoindustrie dürfte leiden: Auf sie würden rund 60 Prozent der deutschen Mehrkosten entfallen. Auf lange Sicht dürfte die Wirtschaft jedoch reagieren, also etwa die Preise anheben und Warenströme verlagern.

Deutsche Exporte ins Vereinigte Königreich würden der Studie zufolge mit durchschnittlich 4,3 Prozent belastet. Die EU ihrerseits könnte Zölle von durchschnittlich 2,8 Prozent auf britische Exporte erheben, die Regierung in London sogar von 3,6 Prozent auf Waren aus der Rest-EU. Der Handel zwischen Großbritannien und der EU könnte dadurch um bis zu 50 Prozent einbrechen. Die deutschen Exporte auf die Insel könnten um bis zu 57 Prozent sinken.

"Dieses Horrorszenario sollte die Politik zum konstruktiven Handeln antreiben", sagt IW-Wissenschaftler Markos Jung. Rund fünf Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes würden direkt und indirekt am Handel mit den Briten hängen. Das Königreich sei damit der drittwichtigste Handelspartner für hiesige Unternehmen.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14.12.DEVISEN : Euro leidet unter schwachen Konjunkturdaten
DP
14.12.BREXIT : Firmen in Deutschland wird Wechsel der Rechtsform erleichtert
DP
14.12.KORREKTUR/USA fordern Freilassung von inhaftierten Kanadiern in China
DP
14.12.Litauen erhält erste modernisierte Panzerhaubitzen aus Deutschland
DP
14.12.Andreas Marggraf wird neuer Geschäftsführer der 'taz'
DP
14.12.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Geteilte Welt, Marktkommentar von ...
DP
14.12.Italienische Zentralbank stutzt Wachstumsprognose für 2018
DP
14.12.Botschafter erhält Zugang zu in China inhaftiertem Kanadier
DP
14.12.Streit um Fachkräfteeinwanderungsgesetz - Grüne wollen Punktesystem
DP
14.12.GERMAN FEDERAL CHANCELLOR : Europäischer Rat Freie Entwicklung für EU und Großbritannien
PU
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung